Baden-Württemberg

VCD-ÖPNV-Initiative

Exkursions-Programm

Mit dem Exkursions-Programm „ÖPNV-Offensive“ möchten wir unsere Mitglieder auf interessante Entwicklungen im ÖPNV in Baden-Württemberg aufmerksam machen und gleichzeitig Gelegenheit zum Gedankenaustausch bieten.

VCD-ÖPNV-Exkursion nach Straßburg, 1.7.17

Die 2. Exkursion im Rahmen der VCD-ÖPNV-Offensive führt nach Offenburg, Kehl und Straßburg.

Ab April wird Kehl wieder mit einer Straßenbahn-Linie mit Straßburg verbunden sein – wie schon vor über 100 Jahren. Dies nehmen wir zum Anlass, uns das Straßenbahn-Netz in Straßburg anzusehen und auch das Schnellbussystem auf Eigentrasse (BRT). Fachkundige Erläuterungen erhalten wir von Michael Rosenberger von der Technischen Aufsicht für (Straßen)bahnen (TAB). Treffpunkt ist um 11 Uhr der Bahnhof Offenburg, wo uns zunächst der städtische Verkehrsplaner, Herr Kassel , über das RADhaus am Bahnhof und das Mobilitätskonzept der Stadt Offenburg informiert, bis wir um 12:05 weiter nach Kehl fahren.

Exkursionsprogramm:  1. Juli 2017

Eigene Anreise bis Offenburg Bahnhof, Treffpunkt Bahnhofsvorplatz 11 Uhr (z.B. Anreise ab Stuttgart 9:00 Uhr).
11-12 Uhr Mobilitätskonzept Offenburg
12:05 Uhr Zug nach Kehl

12:23 Uhr Ankunft Kehl, Besichtigung Straßenbahn, Fahrt nach Straßburg

14:30 – 16:30 Uhr Zeit zur freien Verfügung in Straßburg
16:30 Uhr Treffpunkt Bahnhof Straßburg, Besichtigung BRT-System und TGV-Bahnhof
17:13 Uhr individuelle Rückfahrt mit ICE über Karlsruhe
17:22 Uhr individuelle Rückfahrt mit Nahverkehr über Offenburg

Teilnahmegebühr 10 € (inkl. Tageskarte Kehl – Straßburg für Nahverkehr)

Anmeldung bis zum 20. Juni (Überweisung des Teilnehmerbeitrages)!


VCD-O-Bus-Exkursion, Esslingen

Auftaktveranstaltung war am 4. Februar die Exkursion zum einzigen O-Bus-Betrieb in Baden-Württemberg nach Esslingen. War vor über 100 Jahren der Nahverkehr in den Städten weitgehend elektrisch (Straßenbahn oder sog. „Gleislose elektrische Bahn“ = O-Bus), so wurden in den folgenden Jahrzehnten viele Straßenbahnbetriebe auf Dieselbus umgestellt. Häufig gab es als Zwischenstufe den Oberleitungsbus (O-Bus), der aber heute nur noch in Solingen, Eberswalde und Esslingen existiert.

Der Betriebsleiter, Herr Boog, erläuterte uns im Betriebshof zunächst den neuen Batterie-O-Bus, der nicht nur mit einem auffälligen Außendesign auffällt, sondern spannende Technik „unter der Haube“ hat. Mit einer Batterie kann er unabhängig vom Fahrdraht fahren und somit den Aktionsradius deutlich erweitern. Die neue Linie fährt unter Fahrdraht den Zollberg hoch und lädt bei der Bergfahrt die Batterie auf. Anschließend erschließt der Bus Wohn- und Gewerbegebiete (z.B. Firma Festo) ohne Oberleitung und speist bei der Fahrt ins Tal wieder Bremsenergie in die Batterie zurück, so dass der Energieverbrauch minimal ist, wie die Exkursionsteilnehmer bei einer Sonderfahrt anschließend selbst feststellen konnten. Weitere Anwendungsfälle liegen deshalb nahe – statt eine ganze Linie mit teurer Oberleitung auszustatten, wird es zukünftig ausreichend sein, wenige Abschnitte, insbesondere Steigungsstrecken, mit Oberleitung zu versehen, um dann ganze Busnetze vollständig elektrisch betreiben zu können.