Baden-Württemberg

Verkehrspolitik, Fußverkehr
Bodensee

VCD nimmt am Park(ing) Day in Friedrichshafen teil

Die Straße zurückerobern: Am 15. September 2017 erstmals in Friedrichshafen!

Der VCD hat am internationalen Park(ing) Day am 15. September 2017 in Friedrichshafen in der Werastraße zwei Parkplätze vorübergehend zu Grünflächen mit Sitzgelegenheiten umgewandelt.

Die Häfler Akteure des VCD wollten mit der Verwandlung von Kfz-Parkplätzen die Diskussion anregen, dass auch in Friedrichshafen zu viele wertvolle Flächen in der Innenstadt mit Parkplätzen belegt sind.

Die Idee des Park(ing Day stammt aus den USA und hat sich seit 2005 weltweit verbreitet. Der Park(ing) Day soll Bürger zur verstärkten Nutzung der eigenen Beine, des Fahrrads und öffentlicher Verkehrsmittel anregen, damit die Innenstädte von Autoverkehr entlastet werden können, zum Nutzen aller. Fußgänger- und fahrradfreundliche Städte mit gutem ÖPNV sind bei der Lebensqualität führend.

Von einer Stadt mit hoher Lebens- und Aufenthaltsqualität profitieren alle Bürger, aber auch der Einzelhandel und der Tourismus.

Der Park(ing) Day soll Fakten ins Bewusstsein rufen: 70 Prozent des öffentlichen Raumes werden bisher dem fließenden und ruhenden Autoverkehr zugestanden, während vor allem der Fußverkehr an den Rand gedrängt wird.

Warum nicht auf wenige Parkplätze für einzelne verzichten und stattdessen Flächen für alle schaffen?

Ein Pkw verbraucht 19-mal so viel Platz wie ein Fahrrad und steht über 23 Stunden am Tag oft auf öffentlichen Flächen. In Städten verbringen die deutschen Autofahrer außerdem viel Zeit damit, Parkplätze zu suchen. In Städten macht der Parksuchverkehr bis zu 30 Prozent des Gesamtverkehrs aus. Diese Zeit- und Platzverschwendung muss reduziert werden, denn in der Stadt konkurrieren viele Nutzungsansprüche.

Städte sind für Menschen da, nicht für Autos.

Attraktivere Flächen, zum Beispiel für Fußwege oder Grünanlagen, für Fußgänger sind auch aus sozialen Gesichtspunkten wichtig, denn die Mobilität und Teilhabe insbesondere von Kindern, älteren Menschen und mobilitätseingeschränkten Menschen wird dadurch gestärkt.
Bernhard Glatthaar vom VCD Friedrichshafen: „Die jahrzehntelange, bis heute anhaltende Bevorzugung des Autoverkehrs hat der Entwicklung der Innenstadt geschadet, denn hochwertige Aufenthalts- und Grünflächen für Menschen sind in der Stadt nur selten zu finden.“

Während der fünfstündigen Aktion ergaben sich viele interessante Gespräche mit Passanten und Anwohnern, aber auch mit Inhabern anliegender Geschäfte. Von "das sieht jetzt ja viel schöner aus" bis "das muss echt nicht sein, es gibt eh zu wenige Parkplätze" waren die Meinungen vielfältig. Auch die Lokalpresse berichtete über die Aktion.

Fotos: Gunthild Schulte-Hoppe (1, 2), Bernhard Glatthaar (3-6)

Die Aktion begann mit dem Ausrollen des grünen Teppichs, nachdem die Parkplätze frei wurden.

zurück