Baden-Württemberg

Herrenberg

Wird Herrenberg von Stuttgart verkehrstechnisch abgehängt?

Der Landkreis Böblingen befürchtet einen Verkehrskollaps durch Abhängen der Gäubahn.

Im Zuge der Baumaßnahmen für Stuttgart 21 wird im Jahr 2025 die Gäubahn – Teil der einzigen gleisgeführten Fernverbindung von Süden –  vom Stuttgarter Hauptbahnhof abgetrennt. Die alternative Trassenführung der Gäubahn über den Flughafen zum neuen Stuttgarter Tiefbahnhof wird wegen massiver Planungsprobleme voraussichtlich erst 2030 fertig. Fernreisende von Süden müssen dann fünf Jahre lang kurz vor Stuttgart auf die unterirdische S-Bahn umsteigen, die jetzt schon hoffnungslos überlastet ist. Zeitlich parallel wird im Bereich Böblingen – Sindelfingen die  Autobahn A81 auf sechs Spuren erweitert und zwischen Böblingen und Sindelfingen überdeckelt. Auf der A81 ist Dauerstau vorprogrammiert. Viele Pendler in den Stuttgarter Raum werden sich zusätzlich in  die  störanfällige S-Bahn quetschen.

Aktuell wird die existierende Gäubahn-Trasse als unersetzliche Ausweichstrecke benutzt, wenn eine S-Bahn auf der Tunnel-geführten Strecke zum Stuttgarter Hauptbahnhof nicht weiterkommt.

Die Bürgermeister des Landkreises Böblingen haben einen Brandbrief geschrieben. Sie verlangen eine schnelle Stellungnahme des Verkehrsministeriums, wie eine Interimslösung geschaffen werden kann.

Mehr dazu auf unserer Themenseite, unter Herrenberg – Gäubahn und S21.

zurück