Baden-Württemberg

Über uns

Wir über uns

Der VCD-Kreisverband Tübingen e.V. wurde 1988 gegründet und hat heute rund 850 Mitglieder. Er vertritt die Mitglieder, Ziele und Aufgaben des Verkehrsclub Deutschland auf Kreisebene.

Der VCD nimmt Stellung zu aktuellen Verkehrsthemen und entwickelt konzeptionelle Alternativen. Wir unterstützen und beraten Initiativen und Einzelpersonen.

Wer aktuell dem Vorstand angehört, entnehmen Sie bitte unserer Kontaktseite.

Ziele

Ziel des VCD Tübingen ist, dass die Straßen im Kreis Tübingen wieder erlebbarer Raum für alle Verkehrsteilnehmer werden, ohne die Mobilität des Einzelnen einzuschränken. Die alleinige Ausrichtung des Mobilitätsgedankens auf den PKW hat den Ausschluss ganzer Bevölkerungsgruppen zur Folge.

So sind Senioren mit (Seh-)Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie finanziell Benachteiligte auf das öffentliche Verkehrsangebot angewiesen. Kinder können nicht auf der Straße spielen, da sie von PKWs gefährdet werden oder  parkende Fahrzeuge Freiflächen beanspruchen. Damit mehr Platz auf den Straßen geschaffen werden kann und weniger Lärm und Umweltbelastungen (Feinstaub, CO2) entstehen, muss ein Umstieg auf den Umweltverbund aus Bussen und Bahnen, Fahrrad und Schuh stattfinden. Diesen Umstieg will der VCD Tübingen durch Einsatz für bessere Rahmenbedingungen für diese Verkehrsmittel fördern.

Bisherige Erfolge

Durch seine verkehrspoltische Arbeit konnte der VCD unter anderem folgendes erreichen:

  • Gemeinsam mit anderen Initiativen hat der VCD-Kreisverband Tübingen e.V. die Ammertalbahn "auf die Schiene gesetzt" und dafür 1999 den Umweltpreis des Schwäbischen Tagblatts erhalten.
  • Die ÖPNV-Diskussion im Kreis Tübingen wurde durch die Erstellung eines kreisweiten ÖPNV-Konzeptes durch den VCD angestoßen. Teile dieses Konzeptes wurden im Ammertal und auf den Härten bereits umgesetzt.
  • Verbesserung des Fahrplanangebots in Stadt und Kreis Tübingen sowie in der Region Neckar-Alb. Auf massives Drängen des VCD Tübingen musste ein völlig utopischer Fahrplan des TüBus zurück gezogen werden: Die Fahrtzeiten waren, wie vom VCD vorhergesagt, nicht einhaltbar und damit die Verspätungen so groß, dass der Stadtverkehr Tübingen den ab Dezember 2007 gültigen Fahrplan im Januar 2008 zurücknehmen musste.
  • Gründung des Car-Sharing-Vereins "Ökostadt Tübingen" auf Initiative des VCD.
  • Mitgestaltung der Parkraumbewirtschaftung in Tübingen.
  • Beseitigung von Mängeln im Radwegenetz der Stadt Tübingen (gemeinsam mit dem ADFC). Unter anderem berät der VCD zusammen mit dem ADFC die Verkehrsplaner der Stadt Tübingen bei der Abarbeitung der gemeinsam erstellten Radwegemängelliste.
  • Gründung des Vereins Pro RegioStadtBahn e.V. als Mitinitiator.

Mitgliedschaft

Der VCD bei anderen Vereinen

Der VCD-Kreisverband Tübingen e.V. ist Mitglied im "Umweltzentrum Tübingen", und hat "Steinlach mobil" sowie "Pro RegioStadtBahn" mitgegründet. Die Gründung des CarSharing-Vereins "Ökostadt Tübingen" geht auf eine Initiative des VCD-Kreisverbands Tübingen zurück. Ferner hält der VCD eine symbolische Aktie bei der Erms-Neckar-Bahn AG.

Der VCD braucht Sie!

Der VCD ist heute aus der verkehrspolitischen Diskussion im Kreis Tübingen nicht mehr wegzudenken. Damit er in Zukunft einer umwelt- und menschenfreundlicheren Verkehrsplanung noch mehr Gewicht verschaffen kann, braucht er auch Ihre Unterstützung. Die Möglichkeiten für ein Engagement sind vielfältig: Wir brauchen mehr Mitglieder und Spendengelder um den Einfluß des VCD auf die Verkehrspolitik vor Ort zu stärken. Wir freuen uns aber auch über Ihre aktive Mitarbeit bei einer Vielzahl interessanter Themen rund um den Verkehr. Vielleicht haben Sie ja Lust, uns und unsere Arbeit zwanglos beim nächsten Stammtisch kennenzulernen?

Termine des VCD Tübingen

Hinweise auf Verantstaltungen, Mitglliederversammlungen, Vorträge etc.

zu den Terminen

Stammtisch

Der VCD-Stammtisch findet künftig immer am 2. Mittwoch im Monat statt.