Baden-Württemberg

Landesverband BW, Pressemitteilung

Bremst die Stuttgarter Express-S-Bahn die Hermann-Hesse-Bahn aus?

Zur Verbesserung des ÖPNV-Angebotes sollen in Baden-Württemberg viele Eisenbahnstrecken reaktiviert werden. Am weitesten fortgeschritten ist dabei die sog. „Hermann-Hesse-Bahn“ zwischen Calw und Weil der Stadt, die ab Dezember 2023 wieder in Betrieb gehen soll. „Für die vielen Pendler aus dem Raum Calw Richtung Stuttgart und Richtung Böblingen/Sindelfingen soll ein attraktives Zugangebot aufs Gleis gesetzt werden“, erklärt Matthias Lieb, Landesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs VCD: „Dazu gehört auch, dass die Hermann-Hesse-Bahn direkt von Calw bis Renningen fahren soll, damit die Fahrgäste dort direkt in die S60 nach Sindelfingen und Böblingen umsteigen können.“ Der VCD weist darauf hin, dass die Wirtschaftlichkeit der Reaktivierung nur durch den unterstellten direkten Umstieg in Renningen hergestellt werden konnte und somit entscheidend für den Erfolg sei.

 

Doch nun plane der Verband Region Stuttgart (VRS) als für die S-Bahn zuständiger Aufgabenträger in der Hauptverkehrszeit eine Express-S-Bahn von Weil der Stadt nach Zuffenhausen ohne Halt in Renningen. Dafür solle die Hermann-Hesse-Bahn in dieser Zeit, wenn die Express-S-Bahn fahre, nur von Calw bis Weil der Stadt fahren, schreibe der VRS in seiner aktuellen Sitzungsvorlage, so der VCD.  Also gerade in der Hauptverkehrszeit, wenn die Fahrgäste von Calw nach Sindelfingen und Böblingen wollen, fahre die Hermann-Hesse-Bahn nicht bis Renningen, sondern nur bis Weil der Stadt. Und die stattdessen ab Weil der Stadt nach Zuffenhausen fahrende Express-S-Bahn halte nicht in Renningen, so dass die Fahrgäste gar nicht nach Sindelfingen und Böblingen umsteigen könnten, wundert sich der VCD.
 
 „Der VRS bremst damit die Hermann-Hesse-Bahn aus und verhindert den Erfolg der Reaktivierung“, beklagt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb: „Das Konzept der Express-S-Bahn ist wenig überzeugend – gerade mal 3 Minuten schneller als die normale S-Bahn, aber dafür ohne Halt am Umsteigeknoten Renningen.“ Diese Express-S-Bahn sei somit nicht die Lösung, sondern gerade das Problem, stellt der VCD fest.

Aus VCD-Sicht sei ein Metropolexpress von Calw nach Stuttgart HBF die bessere Lösung als eine Express-S-Bahn von Weil der Stadt bis Zuffenhausen. Ein Metropolexpress hält außerhalb des S-Bahn-Netzes an allen Stationen und innerhalb des S-Bahn-Netzes nur an wichtigen Bahnhöfen. „Auf allen anderen S-Bahn-Strecken nach Stuttgart gibt es einen solchen schnellen Metropolexpress, das sollte auch hier das Ziel sein“, so Matthias Lieb. Der VCD weist darauf hin, dass das Land für den Metropolexpress zuständig sei und diesen schon vor Inbetriebnahme von Stuttgart 21 auch über die S-Bahn-Gleise bis zum Hauptbahnhof bestellen könnte - dies sei die bessere Lösung als eine in Zuffenhausen endende Express-S-Bahn.

Hintergrund:
Die Bahnlinie von Stuttgart- Zuffenhausen nach Calw wurde 1872 eröffnet. 1939 wurde die Strecke bis Weil der Stadt elektrifiziert und 1978 der S-Bahn-Betrieb eröffnet. Auf der Reststrecke Weil der Stadt – Calw wurde der Personenverkehr jedoch 1983 eingestellt, 1994 kaufte der Landkreis Calw die Strecke, um sie wieder in Betrieb zu nehmen. Ab Ende 2023 soll die ehem. „Württembergische Schwarzwaldbahn“ genannte Strecke unter dem neuen Namen „Hermann-Hesse-Bahn“ dann mit modernen batterieelektrischen Zügen wieder eine Zugverbindung zwischen dem Schwarzwald und der Region Stuttgart herstellen.

zurück