Baden-Württemberg

Landesverband BW, Pressemitteilung, Schienenverkehr, Verkehrspolitik, Verkehrsverbünde und ÖPNV

Fahrplanwechsel im Bahnverkehr - Viele Baustellen im neuen Bahnfahrplan

Am kommenden Sonntag ist Fahrplanwechsel im Bahnverkehr. Der nächste Fahrplan ist geprägt von einer Vielzahl von Baustellen, die größere Auswirkungen haben. Positiv sieht der VCD die Verbesserungen im touristischen für Baden-Württemberg, negativ sind die Fahrplaneinschränkungen bei der S-Bahn Stuttgart aufgrund von Personalengpässen.

Zug Winter Schnee VCD BW Baden-Württembergr
Quelle: VCD BW

Positiv sind neue Verbindungen von Stuttgart nach Sylt ab März bis Mitte Juli sowie eine bis zu 2 Stunden schnellere ICE-Verbindung samstags nach Norddeich Mole mit Anschluss zu den Ostfriesischen Inseln. Am Wochenende gibt es ab Mannheim schnelle Direktverbindungen nach Rügen, wobei der Zug bis Berlin als Sprinter-ICE unterwegs ist.
Von Karlsruhe über Pforzheim, Mühlacker,  Stuttgart, Aalen und Crailsheim nach Leipzig gibt es zukünftig 5 statt nur 1 IC-Zugpaar. Auch Tübingen bekommt zukünftig einen täglichen IC, nicht nur montags bis freitags.

Zwischen Karlsruhe und Heidelberg entfallen allerdings einzelne Fernverbindungen. Auch auf anderen Strecken entfallen früher stark nachgefragte Fernzüge, die überwiegend von Pendlern genutzt worden waren. Hier reagiert der eigenwirtschaftliche DB Fernverkehr nachvollziehbar auf die Auswirkungen von Home Office und günstigerem Deutschland-Ticket, was aber dennoch für die Betroffenen mehr als ärgerlich ist, so der VCD.

Im Regionalverkehr sollte das Netz Ortenau mit neuen Batterie-Hybrid-Zügen in Betrieb gehen. Allerdings stehen die Fahrzeuge noch nicht zur Verfügung, so dass das verbesserte Fahrplankonzept nur eingeschränkt gefahren werden kann und Fahrgäste zwischen Freudenstadt und Offenburg in Hausach umsteigen müssen.
Der VCD stellt mit großer Sorge fest, dass neue Fahrzeuge fast nie zur geplanten Betriebsaufnahme zur Verfügung stehen und fordert in Zukunft realistischere Zeitpläne.

Verärgert ist der VCD über die immer unzuverlässigere Bauplanung bei DB Netz. VCD-Landesgeschäftsführerin Stefanie Liepins stellt fest: "Auf der Gäubahn sollten seit Oktober die Fernzüge im Stundentakt nach Zürich fahren. Tatsächlich wurde zunächst die Baustelle bis Ende November verlängert und dann eine neue Sperrung vom 8. Januar bis Ende März angekündigt. Seit Jahren schon ist die Gäubahn immer mehrere Monate im Jahr gesperrt. So kann man auf dieser Strecke keine neuen Fahrgäste gewinnen - vielmehr vertreibt man auch noch die letzten treuen Stammkunden." 

Die geplante Großbaustelle zwischen Mannheim und Frankfurt führt schon im Januar zu ersten Einschränkungen. Durch die Sperrungen im Sommer erhält immerhin die Großstadt Heilbronn einen temporären Halt eines umgeleiteten ICEs.

Abschließend empfiehlt der VCD, sich immer rechtzeitig vor Fahrtantritt mittels elektronischer Fahrplanauskunft über die aktuelle Betriebslage zu informieren, denn Baustellen und sonstige Störungen werden auch im kommenden Fahrplan zu vielen Abweichungen führen.

zurück