Baden-Württemberg

Pressemitteilung, Verkehrsverbünde und ÖPNV, Verkehrspolitik

Bei neuen Busfahrplänen rund um Mühlacker Chancen nicht genutzt

VCD-Medieninformation - Mühlacker, 5.12.2018:

Ab dem 9. Dezember gibt es auf drei Buslinien rund um Mühlacker neue Betreiber - die roten Busse der Bahntochter Südwestbus werden von Bussen der Betreiber Klingel und Seiz abgelöst und insgesamt werden 12% mehr Buskilometer geleistet.

Der ökologische Verkehrsclub VCD hat die Fahrpläne nun näher analysiert und kann den großen Jubel der Verantwortlichen beim Verkehrsverbund und beim Aufgabenträger Enzkreis nicht teilen:

„Auf den Buslinien 701 Mühlacker - Enzberg und auf dem Abschnitt Mühlacker - Ötisheim der Linie 705 nach Dürrn ist das Fahrplanangebot immer noch schlechter als vor 10 Jahren, wenngleich jetzt ein paar Kürzungen der letzten Jahre rückgängig gemacht werden - einzig nach Wiernsheim - Iptingen gibt es deutliche Verbesserungen gerade im Spätverkehr“, erklärt VCD-Vorsitzender Matthias Lieb.

Aus VCD-Sicht würden bei diesem Konzept viele Chancen nicht genutzt, so würden nur die Hälfte der Fahrten der Linie 705 Mühlacker - Dürrn im Takt fahren, bei 14 täglichen Fahrten gäbe es sieben verschiedene Abfahrtsminuten zwischen Minute 5 und 55 - ein merkbarer Fahrplan sehe anders aus. Unverständlich sei aus VCD-Sicht auch, dass wenn der Bus dann mal im Takt fahre, dieser dann zeitgleich mit der Stadtbahn zur Minute 38 abfahre, stattt um 30 Minuten versetzt. So hätten die Fahrgäste trotz zweier Verbindungen pro Stunde zwischen Mühlacker und Ötisheim mit Stadtbahn und Bus real nur ein nutzbares Angebot. Da ab Sommer auch zur vollen Stunde die schnellen Züge in Mühlacker ankommen würden, sei diese Planung völlig unverständlich, beklagt der VCD.

„Auf den beiden Linien 701 und 705 fährt um 18:38 bzw. um 18:47 der letzte Bus ab Mühlacker, am Wochenende gibt es überhaupt kein Angebot - hier fehlt ein Rufbussystem, wie in Mühlacker mit dem AST etabliert, um auch abends und am Wochenende Mobilität zu ermöglichen“, fordert Lieb im Hinblick auf die Einsparungen, die der Enzkreis bei dieser Neuvergabe erzielen konnte.

Bei der Linie 703 Mühlacker - Wiernsheim - Iptingen stünden die Verbesserungen im Berufsverkehr und am Abend im Vordergrund, hier seien tatsächlich deutliche Verbesserungen erzielt worden, lobt Lieb, um gleich auch Kritik anzubringen: Am Sonntag fahre der Bus wieder nach einem völlig anderen Fahrplan als montags bis samstags und habe auch keinen Anschluss mehr zu den Linien 700 und 702. Da an Sonntagen in Mühlacker kein Stadtbus unterwegs sei, bestünde heute eine Umsteigeverbindung von Lienzingen nach Dürrmenz zumindest alle zwei Stunden mit wenigen Minuten Umsteigezeit am Bahnhof. Zukünftig läge die Wartezeit am Bahnhof zwischen den Linien 700/702 und der Linie 703 bei über einer Stunde, kritisiert Lieb die fehlende Abstimmung der Linien innerhalb des Verkehrsverbundes, obwohl das gerade die Aufgabe eines Verbunds sei.

zurück