Baden-Württemberg

Verkehrspolitik, Infrastruktur, Auto

Der VCD fordert Umbau der Allmandstraße für Menschen statt für Autos!

Park(ing) Day in Friedrichshafen

Der VCD Friedrichshafen demonstrierte am 21. September beim „Park(ing) Day“ in der Allmandstraße, wie schön eine Straße sein könnte, wenn sie für Menschen gebaut wäre und nicht für Autos. Mitglieder des VCD wandelten einen Parkplatz für einen Tag zu einer gemütlichen Sitzgruppe um und zeigten damit, dass der Straßenraum viel mehr sein kann als eine tote Abstellfläche für Autos. Denn leider sind auch in Friedrichshafen zu viele wertvolle Flächen mit Parkplätzen belegt. Fußgängern bleibt meistens nur eine schmale Restfläche, und Radfahrer müssen sich durch den Stau kämpfen.

Nach dem Neubau des Allmand-Carrés und des großen Geschäftshauses muss die Fahrbahn der Allmandstraße von der Charlottenstraße bis zur Scheffelstraße demnächst saniert werden. Damit besteht aus Sicht des VCD die einmalige Chance, dieses attraktive Einkaufs-, Geschäfts-, Wohn- und Schulquartier durch einen verkehrsberuhigten Bereich – mit Bäumen und ohne oberirdische Parkplätze – für Fußgänger und Radfahrer neu zu gestalten. Dadurch könnte eine attraktive Straße mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen, wie man sie sich heute kaum vorstellen kann. Der VCD möchte, dass bei der Umgestaltung die Menschen im Mittelpunkt stehen, nicht die Autos. Dafür braucht es mutige Entscheider in der Politik und Verwaltung.

Bernhard Glatthaar vom VCD Friedrichshafen: „Die jahrzehntelange, bis heute anhaltende Bevorzugung des Autoverkehrs hat der Entwicklung der Innenstadt sehr geschadet, denn hochwertige Aufenthalts- und Grünflächen für Menschen sind in der Stadt nur noch selten zu finden. Wir wollen diese Entwicklung umkehren. Wir dürfen nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen, denn eine autogerechte Stadt führt zum Verkehrs-Chaos und zu einer lauten und stinkenden Innenstadt. Wir sind sicher, dass die Menschen verkehrsberuhigte Bereiche mit viel Grün und schönen Plätzen wollen. Dann kommen sie gerne in die Innenstadt zum Einkaufen.“?

Informationen zum Park(ing) Day:

Der internationale Park(ing) Day möchte Bürger zur verstärkten Nutzung der eigenen Beine, des Fahrrads und öffentlicher Verkehrsmittel anregen, damit die Innenstädte vom Autoverkehr entlastet werden können, zum Nutzen aller.

Der Park(ing) Day will Fakten ins Bewusstsein rufen:

  • 70 Prozent des öffentlichen Raumes werden bisher dem fließenden und ruhenden Autoverkehr zugestanden, während vor allem der Fußverkehr an den Rand gedrängt wird.
  • Ein Pkw verbraucht 19-mal so viel Platz wie ein Fahrrad und steht über 23 Stunden am Tag – oft auf öffentlichen Flächen.
  • In Städten verbringen die deutschen Autofahrer viel Zeit damit, Parkplätze zu suchen. In Städten macht der Parksuchverkehr bis zu 30 Prozent des Gesamtverkehrs aus.

 

 

 

 

zurück