Baden-Württemberg

Verkehrsverbünde und ÖPNV

Ende des Mühlacker Busbetriebs nach 166 Jahren

Mit der Übernahme der Buslinien 700 und 702 durch die Firma Engel vom bisherigen Betreiber Südwestbus endet in Mühlacker nach 166 Jahren der staatliche Omnibusbetrieb. Am Bahnhof Mühlacker hat der Landesvorsitzende Matthias Lieb des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) am letzten Betriebstag die langjährigen Busfahrer vom Südwestbus mit einem kleinen Dankeschön verabschiedet. Mit der Betriebsaufnahme der Eisenbahnstrecke von Bietigheim über Mühlacker nach Bruchsal am 1. Oktober 1853 wurde in Mühlacker auch ein Pferde-Omnibus nach Pforzheim und Wildbad eingerichtet, dazu wurde auf dem Gelände des späteren Badischen Bahnhofs ein Pferdestall errichtet.

VCD-Medieninformation


Ende des Mühlacker Busbetriebs nach 166 Jahren

Mit der Übernahme der Buslinien 700 und 702 durch die Firma Engel vom bisherigen Betreiber Südwestbus endet in Mühlacker nach 166 Jahren der staatliche Omnibusbetrieb. Am Bahnhof Mühlacker hat der Landesvorsitzende Matthias Lieb des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) am letzten Betriebstag die langjährigen Busfahrer vom Südwestbus mit einem kleinen Dankeschön verabschiedet.

Mit der Betriebsaufnahme der Eisenbahnstrecke von Bietigheim über Mühlacker nach Bruchsal am 1. Oktober 1853 wurde in Mühlacker auch ein Pferde-Omnibus nach Pforzheim und Wildbad eingerichtet, dazu wurde auf dem Gelände des späteren Badischen Bahnhofs ein Pferdestall errichtet.

Mit der Inbetriebnahme der Bahnlinie nach Pforzheim und Karlsruhe 1863 entfiel der Omnibusverkehr nach Pforzheim, es gab später eine Verbindung von Mühlacker über Sternenfels nach Güglingen im Zabergäu mit 4 Stunden Fahrzeit, außerdem von Sulzfeld nach Mühlacker. Im Laufe der Jahre wurden dann weitere Verbindungen nach Wiernsheim -Wurmberg und Sternenfels - Oberderdingen sowie nach Gündelbach eingerichtet, um die Gemeinden im damaligen Oberamt Maulbronn an den zentralen Eisenbahnknoten Mühlacker anzubinden.

Ab 1912 erfolgte die Umstellung der Pferde-Omnibusse auf „Kraftomnibusse“ mit Verbrennungsmotor, womit die Reisezeiten mehr als halbiert und mehr Fahrten angeboten werden konnten.

Diese zunächst von den Württembergischen Verkehrsanstalten durchgeführten Buslinien wurden später von der Reichspost und dann der Bundespost übernommen. Im Postgebäude gegenüber des Bahnhofs befand sich die  regionale Einsatzstelle, wo die Fahrten geplant wurden, die Schüler konnten dort noch Anfang der 1980er Jahre Ihre Schülerfahrkarten abholen.
Mit der Vereinigung der Busbetriebe der Bundesbahn und Bundespost begann der Niedergang der Einsatzstelle Mühlacker, da sie nun von Pforzheim aus disponiert wurde. Der Betrieb wurde schon vor der Bahnreform in Regionalbusverkehr Südwest bzw. Südwestbus umbenannt, blieb aber eine Tochter der Deutschen Bahn AG. Der Betriebshof in der Industriestraße wurde aufgegeben. In den letzten Jahren waren die in Mühlacker stationierten Busse an wechselnden Standorten eher provisorisch untergebracht.

Schon im letzten Jahr ging mit dem Verlust der Linien nach Ötisheim/Dürrn, Enzberg und Iptingen ein großer Teil des Einsatzgebietes verloren, mit der Übergabe der beiden letzten „roten Linien“ 700 und 702 an die Firma Engel endet damit eine lange Tradition des staatlichen Verkehrsbetriebes in der Region Mühlacker.

Dem neuen Betreiber Engel, der in Mühlacker nicht unbekannt ist und seit 1951 den Stadtbusverkehr betreibt, wünscht der VCD einen guten Start auf den neuen Linien.

zurück