Baden-Württemberg

BW, Pressemitteilung, Schienenverkehr, Verkehrspolitik, Verkehrsverbünde und ÖPNV

ICE auf der Frankenbahn darf 2020 nicht an Heilbronn vorbeifahren – VCD fordert Stopp in Heilbronn Hbf

Der ökologische Verkehrsclub Deutschland VCD in der Region Hall-Heilbronn-Hohenlohe fordert die Deutsche Bahn AG dazu auf, den ab April 2020 geplanten ICE-Sprinter Stuttgart – Würzburg – Berlin über die Frankenbahn in Heilbronn halten zu lassen. Ein Zugpaar soll vom 11. April bis 4. Oktober morgens über die Frankenbahn Stuttgart – Heilbronn – Würzburg nach Berlin fahren – allerdings ohne Halt zwischen Stuttgart und Würzburg. Am Nachmittag geht es wieder zurück...

Heilbronn, 23.7.19: Der ökologische Verkehrsclub Deutschland VCD in der Region Hall-Heilbronn-Hohenlohe fordert die Deutsche Bahn AG dazu auf, den ab April 2020 geplanten ICE-Sprinter Stuttgart – Würzburg – Berlin über die Frankenbahn in Heilbronn halten zu lassen. Ein Zugpaar soll vom 11. April bis 4. Oktober morgens über die Frankenbahn Stuttgart – Heilbronn – Würzburg nach Berlin fahren – allerdings ohne Halt zwischen Stuttgart und Würzburg. Am Nachmittag geht es wieder zurück. Grund dafür ist die Sperrung der Schnellfahrstrecke Mannheim – Stuttgart wegen umfangreicher Bauarbeiten im kommenden Jahr, die zu netzweiten Verspätungen beim Fern- und Regionalverkehr führen wird.
VCD Landesverband und VCD Regionalverband Hall-Heilbronn-Hohenlohe kritisieren, dass der ICE nicht in der Großstadt Heilbronn halten soll und fordern einen Stopp des Zuges in der Neckarstadt. „Ein Halt in Heilbronn würde für Fahrgäste aus der Region sehr viele Vorteile mit einer unschlagbaren Fahrzeit von weniger als fünfeinhalb Stunden nach Berlin oder Hamburg bringen“, stellt Hans-Martin Sauter, Vorstand im VCD Regionalverband Hall-Heilbronn-Hohenlohe fest. Dies wäre auch deshalb wichtig, weil morgens der ICE-Sprinter mit Abfahrt um 8:00 Uhr in Würzburg per Regionalzug aus Heilbronn nicht erreicht werde. Ein kurzer Halt in Heilbronn würde die Fahrzeit auf der Gesamtstrecke nur unwesentlich verlängern, da der ICE auf der Frankenbahn kaum schneller als ein RE fahren könne.
Der ICE-Sprinter soll Stuttgart am Morgen um 6:00 Uhr verlassen, um 8:00 Uhr Würzburg erreichen und dann weiter ohne Halt bis Berlin (an 11:39 Uhr) verkehren. Zurück geht es ab Berlin Hbf um 15:50 Uhr mit Stopp in Würzburg um 19:35/37 und Ankunft in Stuttgart um 21:41 Uhr. Der ICE ist so mit einer Fahrzeit von rund zwei Stunden zwischen Stuttgart und Würzburg etwa 15 Minuten schneller als der RegionalExpress (RE), der ab Dezember 2019 stündlich verkehren soll. Die Rückfahrt des ICE ab Würzburg um 19:37 Uhr würde in der heutigen Fahrplantrasse des RE liegen.

Weitere Infos: frankenbahn.org

Die Pressemitteilung des VCD-Landesverbandes zum Thema „Bahn-Baustelle Stuttgart – Mannheim“ findet sich hier:
bw.vcd.org –> Presse

zurück