Baden-Württemberg

Infrastruktur, Pressemitteilung, Schienenverkehr, Verkehrspolitik, Verkehrsverbünde und ÖPNV, BW, Tourismus

Stuttgart 21 ist pleite - VCD fordert Filderdialog 2.0

Medieninformation – Neuplanung bei Flughafenanbindung notwendig, 21.12.2018:

Stuttgart 21 belastet die Finanzen der Deutschen Bahn AG massiv, über drei Milliarden Euro muss das klamme Staatsunternehmen zukünftig noch aus eigener Tasche bis zur Fertigstellung des Projektes aufbringen. „Betriebswirtschaftlich ist Stuttgart 21 pleite - der Insolvenzverwalter der DB sucht jetzt nach Einsparungen und schlägt vor, die S-Bahn zur Messe und zum Flughafen Stuttgart für ein Jahr einzustellen, um Baukosten zu sparen“, erklärt Matthias Lieb, Landesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclub VCD.

Für die Fahrgäste zur Messe, zum Flughafen oder auf die Fildern wäre diese Unterbrechung der einzig leistungsfähigen ÖV-Verbindung eine massive Beeinträchtigung, so der VCD. Die von der DB als Ersatz vorgeschlagene Stadtbahnlinie U6 habe je Zug nur rund 40% der Kapazität einer S-Bahn und sei heute schon im Stadtgebiet Stuttgart voll, könne also die zusätzlichen Fahrgäste überhaupt nicht aufnehmen, stellt der VCD fest.

Überhaupt müsse die Debatte um den Flughafenanschluss neu geführt werden, fordert der VCD. Der Flughafen und die Messe hätten heute schon eine leistungsfähige Anbindung per S-Bahn an die Region, zukünftig auch per Stadtbahn. „Der zusätzliche Anschluss für Fernzüge kostet rund eine Milliarde Euro und damit so viel wie die Elektrifizierung des gesamten heute mit Dieselzügen befahrenen Schienennetzes in Baden-Württemberg“, erklärt Matthias Lieb. Die Kosten für den Flughafenanschluss stünden in keinem Verhältnis zu dem Nutzen, zumal aus Klimaschutzgründen ja Flugverkehr auf die Schiene verlagert werden solle.

„Auch wenn die DB am Flughafen teilweise Baurecht hat und die Projektpartner die bisherigen Pläne unterstützen, so sind die Planungen am Flughafen nach wie vor nicht überzeugend, sondern nur teuer. Mit einem neuen Filderdialog 2.0 sollten nochmals ergebnisoffen die verschiedenen Varianten geprüft werden“, fordert Matthias Lieb. Wie in Düsseldorf könnte direkt an der Fernbahn beim Parkhaus ein leistungsfähiger Fernbahnhof mit wenig Aufwand erstellt werden. Mit einer Seilbahn oder Hochbahn wie in Düsseldorf könnte die Verknüpfung zum Flughafen und zur S-Bahn realisiert werden.

Damit könnte auf baubedingte Sperrungen der S-Bahn verzichtet werden. In einem weiteren Schritt könnte auch die Gäubahn über eine neue Strecke entlang der Autobahn an den Flughafenbahnhof angebunden werden.

Dies wurde beim Filderdialog 2012 als leistungsfähigste Variante vorgestellt, doch leider von den Projektpartnern abgelehnt, die auf einem Flughafenbahnhof südlich der Autobahn bestanden hatten, so der VCD.

zurück