Baden-Württemberg

Landesverband BW

VCD BW - Landesdelegiertenkonferenz 30. Juni 2018

VCD BW - LDK 2018, Kolpinghaus Stuttgart, Heusteigstr. 66, 10:30 Uhr bis ca. 16 Uhr - weitere Informationen wie Einladung, Beschlussvorlage zur Satzungsänderung sowie die derzeit gültige LV-Satzung finden VCD-Mitglieder hier.

 

Zur Ankündigung in fairkehr 2/18:

LDK 2018: Änderungen der Satzung des VCD-Landesverbandes

 Die bisherige Landesdelegiertenkonferenz (LDK) des VCD soll auf eine Landesmitgliederversammlung (LMV) umgestellt (§ 7 LV-Satzung) und dadurch vereinfacht werden. Jedes VCD-Mitglied kann künftig als stimmberechtigtes Mitglied zur LMV gehen. Ein entsprechender Antrag zur Satzungsänderung wird auf der diesjährigen LDK behandelt. Alternativ wird ein Antrag zu einer neuen Zuordnung der Mitglieder des Landesverbandes auf die aktiven Kreis- und Regionalverbände eingebracht.

Bisher gilt laut Landesverbands(LV-)Satzung (§ 7, Nr. 3), dass der VCD Baden-Württemberg alle 2 Jahre eine Mitgliederversammlung bei den Stadt- und Landkreisen ohne anerkannte Kreisverbände durchführen müsste, um gemäß LV-Satzung deren Recht, einen Delegierten für die Landesdelegiertenkonferenz zu wählen, zu wahren. Davon sind aktuell rund 1/3 aller VCD-Mitglieder in Baden-Württemberg betroffen.

Tatsächlich hat sich der Landesverband in den vergangenen Jahren bemüht, in diesen Regionen Versammlungen zur Wahl der Delegierten durchzuführen. Allerdings ist dies mit sehr hohen Kosten und hohem Zeitaufwand verbunden und war nicht in allen Fällen (mangels Teilnehmer) erfolgreich. Eine Fortsetzung dieser bis jetzt einzig satzungskonformen Lösung ist somit nicht länger zumutbar.    

Auch die Bemühungen, größere VCD-Einheiten zu bilden, ist mit Ausnahme Südbadens gescheitert, da die bisherigen KVs keine Ausweitung ihrer Zuständigkeit wollten.

In den letzten Jahren haben sich immer mehr Kreisverbände dafür entschieden, sich aufzulösen, um sich ohne formale Erschwernisse wie beispielsweise Vorstandswahlen in Orts- bzw. Kreisgruppen weiter für den VCD und seine Ziele zu engagieren. Delegiertenwahlen können aber von nur Ortsgruppen mangels Zuständigkeit nicht durchgeführt werden.

In der Folge bedeutet dies für das bis jetzt gültige Delegiertensystem, dass immer weniger Delegierte für die LDK gewählt werden (können) und dass ohne die Durchführung von Delegiertenwahlen immer mehr Mitglieder ihre satzungsgemäßen Rechte auf Landesebene nicht wahrnehmen können. Indem das Delegiertensystem nun geöffnet wird, erhalten alle VCD-Mitglieder in Baden-Württemberg ein Stimmrecht, unabhängig in welcher Art von Gliederungsform sie organisiert sind.

In der Vorbereitung mit den Kreisverbänden wurde der Entwurf diskutiert und es wurde vereinbart, dass nicht nur der Antrag auf Einführung einer Mitgliederversammlung, sondern auch ein modifiziertes Delegiertensystem zur Abstimmung gestellt werden soll.   

Deshalb gibt es zwei Anträge des Landesverbandes, einmal den (weitergehenden) satzungsändernden Antrag auf Umwandlung zu einer Mitgliederversammlung (der von der Mehrheit des Landesvorstands unterstützt wird) und einen Antrag, der die Durchführung der Delegiertenwahl gemäß § 7 (3) durch den Landesvorstand regelt. Dadurch wird sichergestellt, dass ALLE Mitglieder in Baden-Württemberg bestehenden VCD-Gliederungen mit e.V.-Status zugewiesen werden. Falls die Vorstände der Regional- oder Kreisverbände das wünschen, werden sie entlastet durch Versand der Einladungen durch den Landesverband.

zurück