Baden-Württemberg

BW, Infrastruktur, Pressemitteilung, Schienenverkehr, Güterverkehr

VCD: Für mehr Schienengüterverkehr müssen Engpässe im Schienennetz beseitigt werden

Pressemitteilung Nr. 11/19 - Stuttgart, 06.05.2019

Mit der aktuellen Studie „Klima-Plus-Programm für mehr Güter auf der Schiene“, das die kcw GmbH im Auftrag des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE) und des Verbandes der Güterwagenhalter in Deutschland (VPI) erstellt hat, sieht sich der ökologische Verkehrsclub Deutschland, Landesverband Baden-Württemberg e.V. (VCD) in seiner schon Anfang 2018 veröffentlichten Engpassanalyse bestätigt. Die Studie sieht für Baden-Württemberg u.a. den Ausbau der Strecke Stuttgart - Zürich sowie die durchgehende Elektrifizierung der Ost-West-Achse Mannheim - Nürnberg vor, wo auf der Hohenlohebahn derzeit noch ein Dieselabschnitt besteht.

„Der viergleisige Ausbau der Rheintalbahn, obwohl gegenüber der Schweiz für spätestens 2020 versprochen, hat mindestens 20 Jahre Verspätung, deshalb müssen dringend Alternativrouten für den Schienengüterverkehr in Baden-Württemberg leistungsfähig ausgebaut werden“, fordert VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Hier spiele in Nord-Süd-Richtung besonders die seit 1946 weitgehend eingleisige Gäubahn eine wichtige Rolle, so der VCD. „Der Bund hat für den Streckenausbau der Gäubahn zwar 550 Mio. € vorgesehen, ziert sich aber jahrelang um den Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen auch nur für kleinste Streckenabschnitte“, kritisiert Lieb die zögerliche Haltung des Bundes. Hier müssten rasch die Planungen für weitere zweigleisige Abschnitte fertiggestellt werden - die Verengung der Planung des Bundes auf die Diskussion „Neigetechnik ja oder nein“ v  erkenne die Belange des Güterverkehrs, für den jedes zusätzliche Ausweichgleis wichtig sei, so Lieb.

Angesichts der mit LKW übervollen Autobahn A6 sei eine Ost-West-Schienenverkehrsachse von Mannheim nach Nürnberg dringend notwendig, doch auch hier blockiere eine Elektrifizierungslücke zwischen Öhringen und Schwäbisch Hall seit Jahren durchgehende Züge, beklagt der VCD und sieht den Bund in der Pflicht für ein solches Lückenschlussprogramm.

Mit immer mehr leisen Güterzügen gewinne der Schienengüterverkehr auch wieder die notwendige gesellschaftliche Akzeptanz zurück, denn aus Sicht des Klimaschutzes sei eine stärkere Verlagerung des LKW-Verkehrs auf die Schiene dringend geboten, so der VCD.

Link zum VCD-Lückenschlussprogramm für Baden-Württemberg:

bw.vcd.org/themen/oeffentlicher-verkehr/news/vcd-fordert-elektrifizierungsoffensive-im-schienenverkehr-von-baden-wuerttemberg/

zurück