Baden-Württemberg

Landesverband BW, Esslingen, Stuttgart, Radverkehr, Verkehrspolitik

Stuttgart: Fahrraddemo für Planungswerkstatt am Verkehrsknoten Zuffenhausen

Gemeinsam mit einem breiten Bündnis hat der VCD Stuttgart in Zuffenhausen für eine neue Planung des Verkehrsknoten Friedrichswahl demonstriert. Mit der Fahrraddemo unterstützen sie die Forderung der Bezirksbeiräte nach einer Planungswerkstatt und einer deutlichen Verbesserung für den Rad- und Fußverkehr. Die Kundgebung begann auf dem Kelterplatz mit anschließender Rundfahrt durch Zuffenhausen und Zwischenkundgebung an der Mea-Brücke.

In unserem Redebeitrag wurde deutlich, dass wir beide vorgelegten Planungsvarianten von der Stadtverwaltung nicht akzeptieren können.

 

 

Die Radschnellverbindung mit einem Potential von über 7000 Passanten am Tag soll weiterhin über mehrere Ampelstopps führen. Völlig unnötig auch ist unserer Meinung nach auch die Anbindung der Mea-Brücke für den Kfz-Verkehr, die angeblich nur deshalb gebaut wird, um Zuschüsse für die gesamte Maßnahme zu bekommen. Auch das sind Steuergelder, so Christoph Link.

Das Projekt ist heute mit den von der Stadt Stuttgart zugesagten Qualitätskriterien aus dem Radentscheid unvereinbar, sagen Jörg Dittmann und Ulrich Heck die sich als Sachkundige Bürger im Radforum der Stadt Stuttgart engagieren.

 

Wir fordern deshalb:

  • Rückbau der B 10 / B 27 um mindestens eine Fahrspur pro Richtung mit Pförtnerampel außerhalb der Bebauung von Zuffenhausen.
  • Kein weiterer Ausbau der B 10 östlich und westlich von Stuttgart; Überarbeitung des BVWP unter Berücksichtigung der Klimaschutzziele.
  • Ausbau des Radschnellwegs entlang der Heilbronner Straße und Ludwigsburger Straße mit den vorgegebenen Qualitätsstandards für die rund 7000 erwarteten Radfahrer /Tag.
  • Keinen Anschluss der Mea-Brücke an die B 10/ B 27 für den Kfz-Verkehr

Die Rede als PDF

zurück