Baden-Württemberg

Kinder und Jugendliche

Sauber und sicher zur Schule

Mit dem Eintritt in die Schule beginnt für die Kinder ein neuer Lebensabschnitt und ein großer Schritt in die Selbstständigkeit. Dazu gehört auch der Schulweg. Auch für die Kinder, die von der Grundschule auf die weiterführende Schule wechseln, erweitert sich der eigene Radius. Viele von ihnen fahren ab der fünften Klasse selbstständig mit dem Bus oder der Bahn in die Schule. Für die meisten Kinder ist das eine ganz spannende, neue Erfahrung – für viele Eltern ist sie mit großen Sorgen und Ängsten verbunden.

In diesem Dossier möchten wir Ihnen deshalb wertvolle und praxisnahe Tipps für einen sicheren und umweltfreundlichen Schulweg mitgeben.

Mobilitätsbildung (Foto: Marcus Gloger | vzbv)

Elterntaxi - das unterschätzte Risiko

Eine aktuelle Studie zeigt: Über ein Drittel der Kinder zwischen sechs und acht Jahren werden morgens mit dem Auto zur Schule gebracht. Viele Eltern möchten sichergehen, dass sie heil und gesund dort ankommen.

Aber, das Elterntaxi birgt viele Gefahren:

  • Es führt zu gefährlichen Verkehrssituationen und Unfällen vor der Schule und gefährdet somit andere Schülerinnen und Schüler.
  • Es hindert die Kinder selbstständig zu werden und Vertrauen in die eigenen Kompetenzen zu entwickeln.
  • Es belastet unnötig unsere Umwelt mit Schadstoffen.
  • Es hindert die Kinder daran, sich täglich zu bewegen und fördert Übergewicht.

Wie es besser geht und wie vor allem der Nachwuchs mit viel Spaß Bewegung und sicher zur Schule kommt, das zeigen die folgenden ausgewählten VCD-Projekte.

VCD-Projekte zum Mitmachen

Aktionswoche »Zu Fuss zur Schule und zum Kindergarten«

Der Verkehrsclub Deutschland engagiert sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich für die Sicherheit und Selbstständigkeit der Kinder auf ihrem Schulweg mit zahlreichen Aktivitäten in Baden-Württemberg und bundesweit. Seit 2009 initiiert der VCD Bundesverband gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. das Aktionsbündnis „Zu Fuß zur Schule“. Schulen und Kindergärten können mit eigenen Aktionen teilnehmen und sich auf der Internetseite anmelden, um Material und Unterstützung vom VCD zu erhalten.

 

 

Zu-Fuss-zur-Schule-Aktion in Schwetzingen mit dem VCD Rhein-Neckar

VCD-Projekte vor Ort

Auch der VCD Regionalverband Rhein-Neckar unterstützt die kleinen ABC-Schützen auf ihrem sicheren Schulweg. In den Grundschulen in Dossenheim im Rhein-Neckar-Kreis verteilt Ute Zedler, Mitglied des VCD-Landesvorstands, Pixi-Bücher „Auf dem Schulweg“ an alle Erstklässler und berät Lehrer und Eltern. „Wir als VCD Landesverband in Baden-Württemberg möchten die Kinder in ihrer Selbstständigkeit und persönlichen Entwicklung stärken“, erzählt Zedler.

In Ulm startet die VCD-Ortsgruppe Ulm das Pilotprojekt „Verkehrsdetektive“ ab Herbst an der Grundschule Ulm-Jungingen. Kinder der Klasse eins bis vier können an interaktiven Stationen Wissen und Erfahrungen zum Thema Mobilität und Sicherheit im Straßenverkehr sammeln und ihre Wahrnehmung schulen. Das Highlight: Die Verkehrsbetriebe Ulm (SWU) stellen der Schule einen Linienbus auf dem Pausenhof zur Verfügung. Gemeinsam mit einem Busfahrer können sie das Fahrzeug entdecken, ihre Fragen stellen und die sichere Nutzung des Busses trainieren. Und: Mit einem Lärmkoffer können Kinder Lärmquellen messen und einordnen. In einem Bilderquiz müssen sie „richtige“ und „falsche“ Verkehrssituationen erkennen. „Kinder haben keine Macht im Straßenverkehr, aber sie haben eine Stimme. Eltern reagieren konstruktiv auf die Meinungen und Bedürfnisse der Kinder. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder Mobilität erfahren und mitgestalten können“, weiß Heidi Sayle, Kreissprecherin der VCD-Ortsgruppe Ulm.

 

 

Pressemitteilung, Schienenverkehr, Kinder und Jugendliche
Pforzheim/Enz

VCD: Mit dem Klosterstadt-Express zum Stellwerk Mühlacker - Kinderferienprogramm Maulbronn mit Stellwerksbesichtigung

Presseinformation - Mühlacker, 30. Juli 2017: mehr

Kinder und Jugendliche, Pressemitteilung, Radverkehr
Landesverband BW

10 Jahre VCD-Aktion FahrRad! – jetzt mitradeln!

Presseinformation Nr. 8/2016, Stuttgart, 19. Februar 2016 Selber radeln statt Elterntaxi –VCD-Aktion FahrRad! startet jetzt Zum zehnjährigen Jubiläum der Jugendaktion »FahrRad!« ein Training mit Bike-Trial-Weltmeister Marco Hösel gewinnen mehr

Kinder und Jugendliche, Radverkehr, Pressemitteilung
Südbaden

Auftakt FahrRad für's Klima auf Tour in Ettenheim

Zum zehnjährigen Jubiläum der Jugendaktion »FahrRad!« ein Training mit Bike-Trial- Weltmeister Marco Hösel gewinnen mehr

Kinder und Jugendliche, Pressemitteilung
Heidenheim

Mitmachen bei den 8. Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule“ kurzfristig noch möglich

Heidenheim, 22. September 2014. Wer schon morgens einen Weg zu Fuß zurücklegt, startet mit einem Frischekick in den Tag: Der Körper wird wach, reichlich mit Sauerstoff versorgt, und bereit für den Tag. Zu Fuß in die Schule oder den Kindergarten zu gehen ist für Kinder außerdem ein kleines Abenteuer: Kreuzen Freunde den Weg? Gibt es unterwegs Kastanien? Heute beginnen die bundesweiten Aktionstage „Zu Fuß zur Schule und in den Kindergarten“. Auch im Landkreis Heidenheim beteiligen mehr

Kinder und Jugendliche, Pressemitteilung
Pforzheim/Enz

Laufbus statt Elterntaxi

Eltern können viel dazu beitragen, damit ihre Sprösslinge mit dem Beginn der Schule auch ohne Elterntaxi sicher eigenständig unterwegs sein können, ermutigt der öko­logische Verkehrsclub (VCD) e.V. die Erziehungsberechtigten. „Ein gutes Vorbild sein, eine sichere Strecke gemeinsam einüben, Kinder wach und ausgeschlafen los­schicken, sie sichtbar machen und keinen zu schwer gepackten Rucksack mitgeben“, rät VCD-Landes­vorsitzender Matthias Lieb den Eltern als Vorbereitung ihrer mehr

Kinder und Jugendliche
Esslingen

Zu Fuß zur Schule in Esslingen

Mit Sorgen betrachtet auch der VCD Kreisverband Esslingen das tägliche Verkehrschaos vor Schulen und Kindergärten. Neben der Gefährung der Sicherheit und der Umweltbelastung führen Elterntaxis zu einem Bewegungsmangel bei Kindern, der häufig Grund für Übergewicht und schlechte Schulleistungen der Kinder ist. Es wäre viel gesünder, sich selbst auf die Beine zu machen und der Umwelt wäre damit auch geholfen. mehr