Baden-Württemberg

Elterntaxi - das unterschätzte Risiko

Eine aktuelle Studie zeigt: Über ein Drittel der Kinder zwischen sechs und acht Jahren werden morgens mit dem Auto zur Schule gebracht. Viele Eltern möchten sichergehen, dass sie heil und gesund dort ankommen.

Aber, das Elterntaxi birgt viele Gefahren:

  • Es führt zu gefährlichen Verkehrssituationen und Unfällen vor der Schule und gefährdet somit andere Schülerinnen und Schüler.
  • Es hindert die Kinder selbstständig zu werden und Vertrauen in die eigenen Kompetenzen zu entwickeln.
  • Es belastet unnötig unsere Umwelt mit Schadstoffen.
  • Es hindert die Kinder daran, sich täglich zu bewegen und fördert Übergewicht.

Wie es besser geht und wie vor allem der Nachwuchs mit viel Spaß Bewegung und sicher zur Schule kommt, das zeigen die folgenden ausgewählten VCD-Projekte.

VCD-Projekte zum Mitmachen

Aktionswoche »Zu Fuss zur Schule und zum Kindergarten«

Der Verkehrsclub Deutschland engagiert sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich für die Sicherheit und Selbstständigkeit der Kinder auf ihrem Schulweg mit zahlreichen Aktivitäten in Baden-Württemberg und bundesweit. Seit 2009 initiiert der VCD Bundesverband gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. das Aktionsbündnis „Zu Fuß zur Schule“. Schulen und Kindergärten können mit eigenen Aktionen teilnehmen und sich auf der Internetseite anmelden, um Material und Unterstützung vom VCD zu erhalten.

 

VCD-Projekte vor Ort

Auch der VCD Regionalverband Rhein-Neckar unterstützt die kleinen ABC-Schützen auf ihrem sicheren Schulweg. In den Grundschulen in Dossenheim im Rhein-Neckar-Kreis verteilt Ute Zedler, Mitglied des VCD-Landesvorstands, Pixi-Bücher „Auf dem Schulweg“ an alle Erstklässler und berät Lehrer und Eltern. „Wir als VCD Landesverband in Baden-Württemberg möchten die Kinder in ihrer Selbstständigkeit und persönlichen Entwicklung stärken“, erzählt Zedler.

In Ulm startet die VCD-Ortsgruppe Ulm das Pilotprojekt „Verkehrsdetektive“ ab Herbst an der Grundschule Ulm-Jungingen. Kinder der Klasse eins bis vier können an interaktiven Stationen Wissen und Erfahrungen zum Thema Mobilität und Sicherheit im Straßenverkehr sammeln und ihre Wahrnehmung schulen. Das Highlight: Die Verkehrsbetriebe Ulm (SWU) stellen der Schule einen Linienbus auf dem Pausenhof zur Verfügung. Gemeinsam mit einem Busfahrer können sie das Fahrzeug entdecken, ihre Fragen stellen und die sichere Nutzung des Busses trainieren. Und: Mit einem Lärmkoffer können Kinder Lärmquellen messen und einordnen. In einem Bilderquiz müssen sie „richtige“ und „falsche“ Verkehrssituationen erkennen. „Kinder haben keine Macht im Straßenverkehr, aber sie haben eine Stimme. Eltern reagieren konstruktiv auf die Meinungen und Bedürfnisse der Kinder. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder Mobilität erfahren und mitgestalten können“, weiß Heidi Sayle, Kreissprecherin der VCD-Ortsgruppe Ulm.

 

BW, Auto, Fußverkehr, Gesundheit, Infrastruktur, Kinder und Jugendliche, Radverkehr, Verkehrspolitik
Ulm

Falschparker-Aktionswoche

Falschparker-Aktionswoche vom 3. bis 7. Juni 2019

Falschparker*innen behindern oder gefährden andere Verkehrsteilnehmende. Für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen werden die Wege durch Lieferwagen in zweiter Reihe, Pkw auf Radwegen oder zugeparkte Straßenkreuzungen zum riskanten Spießrutenlauf. Zu niedrige Bußgelder fürs Falschparken verschärfen das Problem. Es muss sich endlich etwas ändern! Der VCD ruft deshalb gemeinsam mit der Initiative Clevere Städte und Fuss e.V. zur zweiten bundesweiten Falschparker-Aktionswoche auf. Die vollständigen Details gibts auf dieser Seite.

zurück