Baden-Württemberg

Projektinhalt

Projektinhalt

Ziel des Projektes ist, Erkenntnisse, Erfahrungen und Einsatzmöglichkeiten von Radschnellverbindungen / Radschnellwegen den besonderen Interessensgruppen wie z.B. Kommunen, Landkreisen, Verbänden und Planern für die praktische Arbeit zu vermitteln, um insbesondere die Umsetzung von Radschnellwegen zu beschleunigen. Die Recherche ist dabei bewusst international aufgesetzt. Es sollen insbesondere Erfahrungen aus anderen Ländern aufbereitet werden, in denen Radschnellverbindungen / Radschnellwege schon länger erfolgreich im Einsatz sind.

Auf dem Informationsportal des Landes zur Radverkehrsförderung http://www.fahrradland-bw.de werden künftig Erfahrungen über die Umsetzung von Radschnellverbindungen, aktuelle Planungen und wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirkung von Radschnellverbindungen in Form eines Online-Handlungsleitfadens zur Verfügung gestellt. Daneben stellt das Institut für Verkehrswesen (IfV), KIT als wissenschaftlicher Partner Abschätzungen für Nachfragewirkungen von Radschnellverbindungen auf Grundlage der Daten des Deutschen Mobilitätspanels bereit.

Im Rahmen des Projektes wird ein Arbeitskreis aus Praktikern und Experten aus Baden-Württemberg zum Erfahrungsaustausch und als Begleitgremium für die Erstellung des Leitfadens aufgebaut (‚Arbeitskreis Radschnellverbindungen / Radschnellwege Baden-Württemberg’). Vorgesehen sind mit Start im Dezember 2016 quartalsweise stattfindende Sitzungen.

Neben einer Fachexkursion zu Radschnellwege-Projekten (z.B. in Nordrhein-Westfalen und in den Niederlanden) wird eine Fachtagung vor Ort im Land durchgeführt – Zielgruppe sind jeweils Akteure aus Baden-Württemberg.