VCD Baden-Württemberg Nachrichten http://bw.vcd.org de_DE VCD Baden-Württemberg Sat, 01 Oct 2022 19:43:06 +0200 Sat, 01 Oct 2022 19:43:06 +0200 TYPO3 EXT:news news-10999 Tue, 27 Sep 2022 22:32:53 +0200 VCD erfreut über neuen Regionalhalt in Merklingen - Stabiler Fahrplan fraglich /startseite/detail/vcd-erfreut-ueber-neuen-regionalhalt-in-merklingen-stabiler-fahrplan-fraglich
"Mit dem Regionalhalt in Merklingen und den neuen Buslinien erhalten weite Teile der Schwäbischen Alb ab Dezember einen leistungsfähigen ÖPNV-Anschluss", erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Unter anderem deshalb wurde kürzlich das UNESCO Biosphärenreservat Schwäbische Alb zur Partnerregion von Fahrtziel Natur.

Kritisch sieht der VCD jedoch die Fahrpläne auf der Schnellfahrstrecke: "Von Wendlingen aus ist die Strecke kilometerlang nur eingleisig nutzbar, in Wendlingen müssen die Züge noch das Gegengleis kreuzen, um in den Bahnhof zu kommen. Das führt bei verspäteten Fernzügen - was derzeit eher die Regel als die Ausnahme ist - schnell zu Verspätungsübertragungen auf Züge der Gegenrichtung", merkt Matthias Lieb an, "Es ist deshalb zu erwarten, dass die Fernzüge außerplanmäßig öfters über die Geislinger Steige umgeleitet werden, um den Eisenbahn-Stau in Wendlingen zu umfahren."

 

Über Fahrtziel Natur: 
Seit 2001 engagieren sich die drei großen deutschen Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) sowie die Deutsche Bahn in der Kooperation Fahrtziel Natur. Ziel der Kooperation ist es, den touristischen Verkehr in Großschutzgebieten vom privaten Auto auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern. Damit werden CO2-Emissionen eingespart und ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz und zum Erhalt der biologischen Vielfalt geleistet.

]]>
news-10998 Tue, 27 Sep 2022 15:23:06 +0200 Bremsen Sie den Straßenbau mit Ihrer Spende! /startseite/detail/bremsen-sie-den-strassenbau-mit-ihrer-spende Seit der Planfeststellung für die Ortsumfahrung Döggingen, die noch aus dem vorigen Jahrhundert stammt, tritt die Klimakatastrophe immer deutlicher zu Tage. Flächen in unmittelbarer Nachbarschaft sind zwischenzeitlich als Schutzgebiete ausgewiesen. Mit dem Klimaschutzgesetz, dem Staatsziel des Umweltschutzes und der Verpflichtung zum Pariser 1,5-Grad-Abkommen ist das Projekt, das praktisch keinen verkehrlichen Nutzen hat, unvereinbar! 

Wir werden einwenden, dass in der Plangenehmigung für die zweite Gauchachtalbrücke all dies nicht ausreichend berücksichtigt worden ist. 

Um dieses Verfahren erfolgreich führen zu können, sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Wir veranschlagen einen bis zu fünfstelligen Betrag, für rund die Hälfte liegen bislang Spendenzusagen vor. 

Wir bitten herzlich darum, die Klage mit Spenden auf das Konto des VCD Regionalverbandes Südbaden zu unterstützen.
GLS Gemeinschaftsbank eG IBAN: DE64 4306 0967 8022 3609 01
BIC: GENODEM1GLS

Stichwort: Stopp B31-Ausbau 

Der VCD-Regionalverband ist ein gemeinnütziger anerkannter Umweltverband, Spenden sind steuerlich abzugsfähig.
Verantwortlich: Jörg Dengler (Vorsitzender) www.vcd-suedbaden.de
 

]]>
news-10969 Tue, 20 Sep 2022 10:46:46 +0200 Aktionstag 22. September: Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten /startseite/detail/aktionstag-22-september-zu-fuss-zur-schule-und-zum-kindergarten  

Liebe Eltern, geben Sie Ihrem Kind die Chance seinen Weg zur Schule oder zum Kindergarten zu Fuß zu gehen. Die Bewegung tut dem Kind gut und sein Gedächtnis prägt sich den Weg viel intensiver ein, als mit jedem Verkehrsmittel.
Systemforscher, wie Frederic Vester, haben gezeigt, dass nur Dinge, die wir mindestens 15 Sekunden im Kurzzeitgedächtnis behalten, eine Chance auf Einlass in das Langzeitgedächtnis haben.
Autofahrende haben die Gelegenheit höchstens an Zwangshalten, wie Ampel, Stau oder ähnlichem.

Die Verkehrssituation vor Schulen oder Kindergärten entspannt sich mit jedem Kind, das nicht mit dem Auto ankommt. Die Lärmbelastung durch den Autoverkehr um die Einrichtungen sinkt. Damit steigt die Sicherheit aller Kinder und wir fördern ihre Gesundheit durch Bewegung und Lärmreduktion.

Fördern Sie Ihre und die Gesundheit Ihrer Kinder um sie selbstbewusster, stärker und gesünder werden zu lassen. Es bleiben immer noch genügend Menschen, die keine andere Wahl haben, als sich motorisiert zu bewegen.

Liebe Lehrer und Elternbeiräte, bitte melden Sie sich, falls Sie Unterstützung suchen um einen Laufbus einzurichten oder noch Material benötigen bei Ihrem VCD Kreisverband vor Ort oder besuchen Sie unsere Themenseite, Stephanie Päßler vermittelt sie gerne an Ihre nächstgelegene Informationsquelle.

Allen Kindern, die in diesem Herbst eine neue Einrichtung besuchen, wünschen wir viel Spaß und viele neue Freundinnen und Freunde. Allen anderen den Mut ihren Weg vielleicht einmal neu zu erkunden.

https://www.zu-fuss-zur-schule.de/
 

Pressemitteilung

]]>
news-10923 Mon, 12 Sep 2022 21:25:18 +0200 Mit dem Laufrad auf die Bundesstraße am Sonntag, 25.09 /startseite/detail/mit-dem-laufrad-auf-die-bundesstrasse-am-sonntag-2509 Die Pressemitteilung finden Sie hier als pdf.

Die Kinderrundfahrt „Kidical-Mass“ erobert am Sonntag, 25.09.2022 zum dritten Mal die Straßen in Heidenheim. Kleine und große Menschen sind eingeladen mit Laufrädern, Tretrollern, Fahrrädern, Lastenrädern oder im Anhänger mitten auf den großen Straßen zu fahren. Die Polizei sperrt diese in Abschnitten für den Autoverkehr. Beginn ist am Sonntag, 25.09. um 15 Uhr in der Georges-LevillainAnlage (zwischen Bahnhof und Schlossarkaden), und führt in langsamem Tempo durch die Innenstadt. Geplant ist eine Pause, in der die Kinder und Jugendlichen mit Straßenmalkreide kreativ werden dürfen. Neben Seifenblasen und Musik erwartet zur Belohnung am Ende der kostenlosen Veranstaltung alle Kinder und Jugendlichen ein Eis. Die Kidical-Mass ist eine weltweite Bewegung, die sich für kinderfreundlichere Städte einsetzt. Sie findet zeitgleich in über 180 deutschen Städten statt. Für die Aktion gehen die beiden Heidenheimer Vereine, der ökologische Verkehrsclub VCD und der Fahrradclub ADFC gemeinsam an den Start. Die letzte „Kidical-Mass“ in Heidenheim fand im Mai statt. Die Organisatoren möchten mit der Veranstaltung auf die Schutzbedürftigkeit der Kinder hinweisen. Alle Kinder und Jugendlichen sollen sich sicher und selbstständig mit dem Fahrrad und zu Fuß bewegen können. Denn Radfahren macht Spaß, ist gut fürs Klima und die eigene Gesundheit, verbindet Alt und Jung - nicht nur am Sonntag bei der Kidical-Mass in Heidenheim. Weitere Infos siehe Anhang und bw.vcd.org/der-vcd-in-bw/heidenheim/kinderrundfahrt Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße. Die Kidical Mass setzt sich für kinder- und fahrradfreundliche Städte und Gemeinden ein. Herzstück des Aktionsbündnisses sind über 250 lokale Organisationen und Initiativen. Ein einzigartiges Netzwerk - dezentral, selbstorganisiert und gemeinsam stark. Unterstützt wird es von den überregionalen Partner:innen: ADFC, Campact, Changing Cities, Clean Cities, Deutsches Kinderhilfswerk, Greenpeace, Pro Velo Schweiz und VCD.

]]>
news-10922 Mon, 12 Sep 2022 21:11:00 +0200 Straßen für Menschen: 12 qm KULTUR in Heidenheim /startseite/detail/strassen-fuer-menschen-12-qm-kultur-in-heidenheim Die Pressemitteilung als pdf finden Sie hier.

,,Wir wünschen uns eine attraktive Heidenheimer Innenstadt, mit Platz auf den Straßen und Plätzen für Menschen, die sich begegnen wollen und sich gerne im öffentlichen Raum aufhalten - und tragen selbst dazu bei", sagt Sebastian Hyneck vom VCD Heidenheim e. V. Gemeinsam mit dem ADFC und Künstlern aus Heidenheim und Regensburg laden Aktive der Vereine dazu an den kommenden beiden Samstagen 17. und 24. September zur Wochenmarktzeit in die Grabenstraße ein. ,,Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche wollen wir zeigen, dass der öffentliche Raum mehr ist als Durchfahrtsstraße und Parkplatz", sagt Hyneck, Kreisvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs. In gemütlicher Atmosphäre, mit Musik und Gelegenheit zu Kreativität haben alle Interessierten die Möglichkeit zu entspanntem Aufenthalt, Austausch und Autofreiheit. ,,Unsere Aktion ist Teil der deutschlandweiten Initiative ,12qm KULTUR'. Gezeigt werden soll damit, was alles möglich ist auf zwölf Quadratmetern. Denn dies ist die Fläche, die ein üblicher Parkplatz hat. Wir finden: Der Platz in der Stadt ist zu knapp, um Autos darauf abzustellen. Wir zeigen, was möglich ist, wenn der öffentliche Raum den Menschen zurückgegeben wird!", freuen sich die ehrenamtlich Aktiven.

]]>
news-10913 Mon, 12 Sep 2022 10:35:00 +0200 Bitterer Expertiseverlust für Esslingen - Jasdeep Singh geht /startseite/detail/bitterer-expertiseverlust-fuer-esslingen-jsdeep-singh-geht Aufgrund seiner großen Fachexpertise und seines tiefgehenden Kenntnis der Esslinger Verkehrinfrastruktur ist sein Weggang für Esslingen ein enormer Verlust.

Seitens der Stadtverwaltung wird mit einer Neubesetzung der Stelle nicht vor Anfang 2023 gerechnet.

Erst Im Juni wurde er und die Stadt Esslingen für die weitere Attraktivierung der Fahrradstraße Hindenburgstraße von Verkehrsminister Hermann ausgezeichnet.


Als lokale Mobilitätsinitiative, die häufig mit ihm uns seinem Team zusammenarbeiten, hatten wir seinen Weggang leider schon länger befürchtet.

Das Verkehrsplanungsteam hatte dem Mobilitätsausschuss zahlreiche Beschlussvorlagen und Planungen vorgelegt die auf signifikante Verkehrsmittelverlagerungen vom Auto auf den Umweltverbund abzielen.
Nur wenige davon kamen durch. Viele  wurden abgelehnt oder in lange und oft unnötige Untersuchungsschleifen geschickt. Freie Wähler, CDU und FDP nutzen hierzu die Stimmen ihrer 50% GemeinderätInnen im Mobilitätsausschuss.

Damit die Verkehrswende in Esslingen wirklich auf den gesetzlich vorgegebenen Kurs und in den Zeitplan kommt braucht es von allen Fraktionen und Mitgliedern des Mobilitätsausschuss eine Haltung des Ermöglichens.

Auch die kommunalen Rahmenbedingungen halten Auto besitzen und Auto fahren immer noch attraktiver als die Nutzung des Umweltverbunds. Das zu ändern liegt auch in der Verantwortung der Gemeinderätinnen und Gemeinderäte.

 

]]>
news-10908 Sun, 11 Sep 2022 16:14:00 +0200 VCD appelliert an Eltern: Zu Fuß zur Schule statt mit dem Elterntaxi /startseite/detail/vcd-appelliert-an-eltern-zu-fuss-zur-schule-statt-mit-dem-elterntaxi-1 Es ist ein Dilemma: Um ihre Kinder vor den Gefahren des Straßenverkehrs zu schützen, fahren viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto bis ans Schultor. Doch gerade dadurch entsteht der gefährliche Autoverkehr, vor dem die Kinder geschützt werden sollen. Wenn mehr Kinder ihren Schulweg zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Roller antreten, bedeutet das weniger Autos auf den Straßen und damit mehr Sicherheit vor den Schulen, stellt der ökologische Verkehrsclub VCD fest. Der VCD-Landesvorsitzende Matthias Lieb sieht den eigenständigen Weg zur Schule zudem als Lernmöglichkeit an: “Um die Fertigkeiten erwerben zu können, die Kinder für den Straßenverkehr benötigen, müssen sie Erfahrungen im tatsächlichen Verkehrsraum sammeln können”, so Lieb. “Denn im Straßenverkehr gilt wie überall: Übung macht den Meister.” Zudem fördert ein aktiver Start in den Tag die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder und sorgt dafür, dass sie im Unterricht entspannter sind und sich besser konzentrieren können. 

Deshalb ruft der VCD die Grundschulen und Eltern auf, sich an den Aktionstagen “Zu Fuß zur Schule” Ende September zu beteiligen. So könnten sich Kinder aus einer Nachbarschaft zusammenschließen und sich gemeinsam auf den Schulweg machen. Bei kleinen Kindern ist hierbei zunächst Unterstützung durch Eltern und Lehrkräfte geboten. Außerdem liegt es insbesondere (jedoch nicht nur) zum Schulanfang, wenn viele Kinder im Straßenverkehr noch unerfahren sind, an den Autofahrenden, umsichtig, vorsichtig und vor allem vorausschauend zu fahren.

Weitere Informationen für Schulen und Eltern unter https://www.zu-fuss-zur-schule.de/

]]>
news-10904 Sat, 10 Sep 2022 10:56:15 +0200 VCD appelliert an Eltern: Zu Fuß zur Schule statt mit dem Elterntaxi /startseite/detail/vcd-appelliert-an-eltern-zu-fuss-zur-schule-statt-mit-dem-elterntaxi Der VCD-Landesvorsitzende Matthias Lieb sieht den eigenständigen Weg zur Schule zudem als Lernmöglichkeit an: “Um die Fertigkeiten erwerben zu können, die Kinder für den Straßenverkehr benötigen, müssen sie Erfahrungen im tatsächlichen Verkehrsraum sammeln können”, so Lieb. “Denn im Straßenverkehr gilt wie überall: Übung macht den Meister.” Zudem fördert ein aktiver Start in den Tag die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder und sorgt dafür, dass sie im Unterricht entspannter sind und sich besser konzentrieren können.

Deshalb ruft der VCD die Grundschulen und Eltern auf, sich an den Aktionstagen “Zu Fuß zur Schule” Ende September zu beteiligen. So könnten sich Kinder aus einer Nachbarschaft zusammenschließen und sich gemeinsam auf den Schulweg machen. Bei kleinen Kindern ist hierbei zunächst Unterstützung durch Eltern und Lehrkräfte geboten. Außerdem liegt es insbesondere (jedoch nicht nur) zum Schulanfang, wenn viele Kinder im Straßenverkehr noch unerfahren sind, an den Autofahrenden, umsichtig, vorsichtig und vor allem vorausschauend zu fahren.

Weitere Informationen für Schulen und Eltern unter https://www.zu-fuss-zur-schule.de/

]]>
news-10862 Wed, 31 Aug 2022 15:40:00 +0200 VCD Esslingen war dabei: 1. Etappe der Tour de Verkehrswende 2022 /startseite/detail/vcd-esslingen-war-dabei-1-etappe-der-tour-de-verkehrswende-2022 “Es war grandiose mit so vielen interessanten und engagierten Menschen für die Verkehrswende auf Tour zu sein” freute sich Jürgen Grad vom Vorstand des VCD e.V. Kreisverband Esslingen über die illustere Radtruppe.
Der Nightride vom Vorabend - 750 Höhenmeter kreuz und quer von Zuffenhausen nach Stuttgart - steckte beim Etappenstart am Sonntag Vormittag vielen noch etwas in den Beinen.

Beim ersten Zwischenstopp in Ludwigsburg war dann aber allerbeste Stimmung als wir vom VCD Ludwigsburg mit einer Zwischenkundgebung empfangen wurden.

Gut begleitet von der Polizei ging es über Kirchheim und Laufen nach Heilbronn, wo wir auf dem Gelände des Rundervereins unsere Zelte aufschlugen.

In Heilbronn hatte Parents for Future, der VCD und der ADFC dann die leitende Verkehrsplanerin vor Ort.

In einer offenen Diskussion wurden stadtplanerische Themen zur Verlagerung auf Rad- und Fußverkehr erörtert.
Wir hatten den Eindruck, dass Heilbronn im Verhältnis zu anderen Städten schon eine beträchtliche Anzahl Fahrradstraßen umgewidmet hat.

Dennoch ist auch Heilbronn noch stark vom Autoverkehr geprägt und die klimafreundliche Mobilität und schöne öffentliche Räume in viel zu geringem Ausmaß vorhanden. Die Notwendigkeiten schell zu handeln ist bei den Stadtplanern klar, aber es fehlt an Personal und billiger öffentlicher Parkraum wird auch hier von der autobesitzenden Bevölkerungsteilen hart und erfolgreich verteidigt.

Die kleine lokale Gruppe scheint aber gut vernetzt und sehr aktiv zu sein. Vielen Dank für den schönen und interessanten Empfang.

Am Montag früh ging es für die Tour de Verkehrswende mit neuer Polizeibegleitung los nach Bad Mergentheim und für uns VCDler wieder den Neckar runter zurück nach Esslingen.

Wir wünschen unseren Freunden von changing Cities viel Spaß, gute Reise und viel Erfolg.
Infos zur Tour de Verkehrswende 2022:
https://changing-cities.org/kampagnen/tourdeverkehrswende2022/

Bildquelle: Petra Schulz

 

]]>
news-10842 Tue, 30 Aug 2022 23:51:00 +0200 Der neue kreisfairkehr ist da! /startseite/detail/neue-kreisfairkehr
  • Stellungnahme des VCD zum Beschluss Klimaneutralität 2035 in Stuttgart
  • Jahresmitgliederversammlung 2022 Einladung
  • Zur Verkehrsplanung an der Friedrichswahl / Zuffenhausen
  • BYPAD/WAPAD-Verfahren in Stuttgart
  • Ergänzung des Regionalverkehrsplans ohne Klimaziele
  • Stadtmobil feiert 30-jähriges Jubiläum
  • Demo für Radschnellweg auf der Wildparkstraße
  • Gäubahn – politischer Druck steigt
  • #Autokorrektur – Veranstaltung mit Katja Diehl
  • Lastenräder in Stuttgart
  • Fahrgastbeirat: 20/21 – ein Krisen-Doppeljahr
  • Klimacamp zur europäischen Mobilitätswoche
  • zum kreisfairkehr-Archiv

    ]]>
    news-10859 Tue, 30 Aug 2022 17:52:03 +0200 Neue Satzung zur Abstimmung auf der Jahresmitgliederversammlung /startseite/detail/satzungsaenderung-auf-der-jahresmitgliederversammlung Unsere diesjährige Jahresmitgliederversammlung (JMV) findet statt am 14. Okto-
    ber 2022 um 18:30 Uhr im Umweltzentrum, Rotebühlstraße 86/1. Hierzu laden wir alle Mitglieder herzlich ein.
    Die Neustrukturierung des Vorstands, die im letzten Jahr schon begonnen wurde, muss sich weiter fortsetzen: Der 1. Vorsitzende, derzeit nur noch kommissarisch im Amt, wird nicht mehr kandidieren. Es gibt ein sehr gut arbeitendes Team aus Vorstand und Beisitzer, das die Arbeit im Wesentlichen mitträgt.
    Neben den für den Verein üblichen Tagesordnungspunkten, wie sie auch in der Mustertagesordnung in der Fairkehr abgedruckt sind, werden wir auch über eine neue Satzung abstimmen. Diese ist notwendig, um beispielsweise auch digitale Mitgliederversammlungen durchführen zu können und um manche zu enge Bestimmungen aufzugeben. Der Antragstext der neuen Satzung ist unten verlinkt.
    Im Mittelpunkt der JMV soll die inhaltliche Arbeit stehen. Es geht darum, wie eine ökologische Verkehrspolitik in Stuttgart aussieht, wie wir die Politik diesbezüglich anspornen und fordern, wie Stuttgart auch im Verkehrsbereich klimaneutral wird.
    Das Vorstandsteam ist ein Stück weit angewiesen auf die Mitarbeit und Rückmeldung der vielen Mitglieder, die der VCD in Stuttgart hat. Deshalb freuen wir uns auf zahlreiches Erscheinen, das auch eure Wertschätzung unserer Arbeit ausdrückt.

    ]]>
    news-10832 Mon, 22 Aug 2022 22:08:00 +0200 VCD-Vorschläge für bessere Radmitnahme in VPE-Bussen /startseite/detail/vcd-vorschlaege-fuer-bessere-radmitnahme-in-vpe-bussen Aktuell wird die restriktive Radmitnahme in den Linienbussen im Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) kontrovers diskutiert. Derzeit dürfen Fahrräder nur abends ab 19 Uhr und am Wochenende in Linienbussen mitgenommen werden, sofern ausreichend Platz ist. Die Beförderung von Rollstühlen oder Kinderwagen gehe vor, stellt der ökologische Verkehrsclub VCD fest. 

    Im Bereich des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) können hingegen außerhalb des Berufsverkehrs (montags bis freitags zwischen 6 und 9 Uhr) in begrenztem Umfang Fahrräder auch im Bus mitgenommen werden. Ein Fahrgast hatte sich an den VCD gewandt, nachdem er vom VPE eine ablehnende Antwort hinsichtlich der Übernahme der KVV-Regelung auch auf den VPE erhalten hatte.

    Aus Sicht des VCDs seien tatsächlich keine einheitlichen und einfachen Lösungen möglich, allerdings wären durchaus Verbesserungen gegenüber der heutigen Situation umsetzbar. 

    „Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Kombination von Rad und ÖPNV sinnvoll ist, um den Einzugsbereich des ÖPNV zu erweitern. Ob es in jedem Falle sinnvoll ist, das Rad im ÖPNV zu befördern, ist jedoch zweifelhaft, da ein Rad den Platz von 2-3 Fahrgästen erfordert und gleichzeitig die Radmitnahme derzeit außerhalb der Berufsverkehrszeit (6-9 Uhr) kostenlos ist“, stellt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb fest. 

    Insofern sei aus VCD-Sicht zu unterscheiden, für welche Zwecke ein Bedürfnis für eine Radmitnahme bestehe und ob dies nicht auch durch andere Maßnahmen befriedigt werden könne.

    Für den Freizeit- und Gelegenheitsverkehr wären aus VCD-Sicht verbesserte Radmitnahmemöglichkeiten sinnvoll und machbar. Zwar seien die Linienbusse von und nach Pforzheim in der Regel tagsüber gut ausgelastet. Andererseits gebe es auch viele weitere Linien im VPE, die nicht nach Pforzheim führten und die außerhalb des Schülerverkehrs keine Kapazitätsprobleme aufwiesen. Insofern sollte auf diesen Linien ein Probebetrieb mit einer Radmitnahme außerhalb der Berufsverkehrszeit eingeführt werden, schlägt der VCD vor und nennt dafür folgende Linien:    

    143 Knittlingen – Flehingen
    652 Tiefenbronn - Heimsheim
    653 Wiernsheim – Heimsheim
    700 Mühlacker – Bretten
    701 Mühlacker – Enzberg Spitzäcker
    702 Mühlacker – Flehingen
    703 Mühlacker – Iptingen
    704 Maulbronn – Schützingen
    705 Mühlacker – Dürrn
    706 Maulbronn – Knittlingen
    707 Mühlacker – Roßwag
    724/725 Arnbach – Schömberg
    765 Wiernsheim – Porsche (Weissach)

    Für den Berufsverkehr sei die Radmitnahme im Bus nicht die optimale Möglichkeit, da im Berufsverkehr die Busse sowieso stark nachgefragt seien, so der VCD. Besser wäre einerseits, sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder auch an Bushaltestellen einzurichten und andererseits ein Fahrradverleihsystem im VPE-Gebiet, zumindest in Pforzheim und Mühlacker anzubieten, das insbesondere auch den Berufsverkehr berücksichtige (Abstellmöglichkeiten bei bzw. in der Nähe von Arbeitgebern). Während es beim Karlsruher Verkehrsverbund und in der Region Stuttgart solche Radleihsysteme mit Rabatten für ÖV-Nutzer gebe, fehle ein solches Angebot im VPE-Gebiet, stellt der VCD fest.

    Matthias Lieb: „Die Einrichtung von sicheren Rad-Abstellanlagen an ausgewählten Haltestellen - mindestens eine je Gemeinde/Teilort und Einführung eines Fahrradverleihsystems im VPE-Gebiet, bevorzugt in Pforzheim und Mühlacker, wäre ein wichtiger Schritt“.

    ]]>
    news-10759 Sun, 21 Aug 2022 13:00:00 +0200 Anti-Atom-Radtour in Stuttgart /startseite/detail/anti-atom-radtour-in-stuttgart Mehr Informationen unter ausgestrahlt.de

    Unter dem Motto "Dem Ausstieg entgegen - die Zukunft ist erneuerbar!" wollen wir zeigen, dass eine nachhaltige, gerechte und ökologisch verträgliche Energieversorgung ohne Atomkraft weiterhin erkämpft werden muss.
    Es ist Zeit, wieder die Anti-Atom-Flagge zu hissen, um den unsäglichen Forderungen nach Laufzeitverlängerung unser "Atomkraft-Nein-Danke" entgegenzusetzen !
    Beste Gelegenheit dazu bietet die von .ausgestrahlt gemeinsam mit zahlreichen Initiativen organisierte Anti-Atom-Radtour 2022.
    Am Sonntag, den 21.08.22 fährt die Tour von Neckarwestheim nach Stuttgart.
    In Stuttgart (21.8.) ist die Tour um ca. 15.00 Uhr am Max Eyt-See (Hofener Brücke/Mühlhäuserstrasse), um ca. 15.30 Uhr dann am Löwentor/Nordbahnhofstrasse - dort kann sich jeder/jede in die Tour durch den Rosensteinpark einreihen. Schlusspunkt ist eine Willkommens-Kundgebung am Schlossplatz, ca. 16.15 Uhr mit Redebeiträgen, u.a. des Klima-und Umweltbündnisses.
    Am Montag, den 22.08.22 stattet die Radtour an ihrem Ruhetag in Stuttgart um 13.00 Uhr dem Umweltministerium (Kernerplatz) einen demonstrativen Besuch ab (Kundgebung 13.00 - 13.30 Uhr). Und Montagabend um 18.00 Uhr stellt sich die Radtour der S21-Bewegung vor und gestaltet einen Redebeitrag auf der traditionellen S21-Montagsdemonstration.
     

    ]]>
    news-10824 Fri, 19 Aug 2022 16:16:53 +0200 Anti-Atom-Radtour 21./23.8. in der Region unterwegs /startseite/detail/anti-atom-radtour-21-238-in-der-region-unterwegs Am So, 21.8. fährt die Tour von Neckarwestheim nach Stuttgart. Einstiegsmöglichkeit z. B. in Besigheim (Bahn 8.24 ab Esslingen)

    https://www.ausgestrahlt.de/aktiv-werden/anti-atom-radtour-2022/anti-atom-radtour-sued/#e8

    Weitere Infos zu den Stationen in Stuttgart beim VCD Stuttgart: https://bw.vcd.org/der-vcd-in-bw/stuttgart/anti-atom-radtour-in-stuttgart

     

    ]]>
    news-10822 Tue, 16 Aug 2022 20:47:00 +0200 SWR berichtet über „Kloster Flitzer“ nach Maulbronn /startseite/detail/swr-berichtet-ueber-kloster-flitzer-nach-maulbronn Mit dem historischen Schienenbus „Kloster Flitzer“ waren am vergangenen Sonntag mehrere hundert zufriedene Fahrgäste nach Maulbronn unterwegs. Noch bis zum 11. September gibt es diese sonntägliche Direktverbindung von Stuttgart über Ludwigsburg und Mühlacker zum Weltkulturerbe Kloster Maulbronn – das 9 €-Ticket ist gültig.

    Ein Team des Südwestrundfunks begleitete am Wochenende den VCD-Landesvorsitzenden Matthias Lieb im Zug und rund um Maulbronn. Am Donnerstag, 18.08., wird der Ausflugstipp nach Maulbronn in der SWR-Landesschau um 18.45 h vorgestellt. 

    Der ökologische Verkehrsclub VCD hatte vor 25 Jahren erstmals einen Sonntags-Ausflugszug nach Maulbronn initiiert – anlässlich dieses Jubiläums gibt es in diesem Jahr die sonntäglichen Zugfahrten von Stuttgart aus – zusätzlich zum bestehenden Ausflugszug „Freizeitexpress Kloster Maulbronn“, der von Tübingen über das Nagoldtal nach Maulbronn fährt. Fahrplaninfo unter Klosterstadt-Express.de oder bahn.de, Ziel „Maulbronn Stadt/Kloster“ eingeben.

    ]]>
    news-10809 Mon, 15 Aug 2022 15:44:16 +0200 Mitarbeiter/in im Bundesfreiwilligendienst (BFD) zum nächstmöglichen Zeitpunkt gesucht /service/jobs news-10806 Thu, 11 Aug 2022 21:57:00 +0200 Kinderferienprogramm Maulbronn zu Besuch im Eisenbahnmuseum Pforzheim-Weißenstein /startseite/detail/kinderferienprogramm-maulbronn-zu-besuch-im-eisenbahnmuseum-pforzheim-weissenstein Einen spannenden Einblick in die (Modell-) Eisenbahnwelt erlebten die Teilnehmer am Kinderferienprogramm Maulbronn am vergangenen Sonntag, das an diesem Tag der ökologische Verkehrsclub VCD organisiert hatte. Um 11.04 Uhr fuhren die Kinder am Maulbronner Stadtbahnhof mit dem Ausflugszug „Freizeitexpress Kloster Maulbronn“ umsteigefrei ein bis vor das Eisenbahnmuseum in Pforzheim-Weißenstein. Auf der Fahrt erklärte VCD-Vorsitzender Matthias Lieb die Besonderheiten entlang der Strecke. So fuhr der Zug am Bahnhof Mühlacker vorbei über die dortige Verbindungskurve, die planmäßig nur sonntags von dem Freizeitexpress genutzt wird. In Pforzheim-Brötzingen gab es mit der „Königskurve“ früher eine ähnliche Verbindungskurve, die inzwischen aber abgebaut ist.

    Angekommen am Bahnhof Weißenstein, wurden die Kinder auf dem Bahnsteig von Rüdiger Baumann, 2. Vorsitzender der Eisenbahnfreunde Pforzheim begrüßt und durch das Museum geführt. Die Eisenbahnfreunde hatten den ehemaligen Bahnhof der Nagoldtalbahn vor rund 30 Jahren nach einem Brandschaden gekauft und mit viel Aufwand zu einem Eisenbahnmuseum umgewandelt. Nach einem Durchgang durch den früheren Gepäck- und Fahrkartenschalter wurde die HO-Modellbahn im Obergeschoss sowie die große Spur I Anlage im Keller besichtigt. Zurück ging es ebenso wieder per Bahn umsteigefrei von Pforzheim-Weißenstein um 13.14 Uhr direkt zum Maulbronner Stadtbahnhof. 

    Informationen zum Bahnhof und Eisenbahnmuseum Weißenstein finden Sie auf der Website der Eisenbahnfreunde Pforzheim.

    ]]>
    news-10803 Thu, 11 Aug 2022 11:47:23 +0200 Besucht uns auf dem Klimacamp Stuttgart 16.–22. Sept. /startseite/detail/besucht-uns-auf-dem-klimacamp Das Programm wird noch bekanntgegeben – siehe im Internet hier bei uns und beim Klimacamp https://klimacamp-stuttgart.de/

    ]]>
    news-10795 Mon, 08 Aug 2022 19:47:55 +0200 Direkter Ausflugszug Stuttgart - Maulbronn stößt auf großes Interesse /startseite/detail/direkter-ausflugszug-stuttgart-maulbronn-stoesst-auf-grosses-interesse news-10790 Fri, 05 Aug 2022 23:42:00 +0200 Erste Fahrt des historischen Schienenbusses nach Maulbronn /startseite/detail/erste-fahrt-des-historischen-schienenbusses-nach-maulbronn Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Sonntagsausflugszuges „Klosterstadt-Express“ nach Maulbronn gibt es in diesem Jahr erstmals Schienenbusfahrten von Stuttgart über Mühlacker nach Maulbronn. „Zum Einsatz kommt ein roter Schienenbus, wie er ähnlich bis 1973 auf der Bahnlinie nach Maulbronn im Einsatz war - damit können Fahrgäste das Fahrgefühl mit Rundumsicht von vor über 50 Jahren nachempfinden - noch bis zum 11. September jeden Sonntag“, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Mit zusätzlichen Fahrten von Stuttgart wird das Fahrtenangebot sonntags nach Maulbronn weiter verdichtet. Der VCD hatte vor 25 Jahren den Ausflugszug zum Weltkulturerbe Kloster Maulbronn initiiert.

    Am vergangenen Sonntag begrüßte Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, die Fahrgäste der ersten Fahrt und nahm sie mit zu einer Sonderführung durch das Kloster Maulbronn. 

    Bei Vorlage einer gültigen Fahrkarte gibt es 10% Rabatt auf den Kloster-Eintritt.

    Bis Ende August ist das 9 €-Ticket in den Zügen nach Maulbronn gültig.

    Am kommenden Sonntag, 7. August, ist der Schienenbus schon anderweitig verplant. Deshalb kommt ein Zug mit historischen Schnellzugwagen samt rollendem Bistro zum Einsatz.

    Der VCD weist darauf hin, dass die Zugfahrten auch für Fahrten von Maulbronn oder Mühlacker in Richtung Stuttgart / Ludwigsburg oder Pforzheim genutzt werden können:

    Der Fahrplan bis zum 11. September:

    Ab Mühlacker fährt der Zug um 11:09 Uhr und 14:04 Uhr nach Maulbronn, außerdem ab dem 14. August zusätzlich um 17:07 Uhr.

    Ab Maulbronn Stadt/Kloster nach Mühlacker fährt der Zug um 11:34 Uhr und 17:30 Uhr (weiter über Mühlacker 11:48 Uhr bzw. 17:41 Uhr) bis Stuttgart). Zusätzlich gibt es um 14:34 Uhr ab Maulbronn Stadt/Kloster eine Fahrt nach Pforzheim. Am 7. August fährt dieser Zug über die Verbindungskurve an Mühlacker vorbei - ab dem 14. August hält der Zug auch in Mühlacker um 14:57 Uhr.

    Fahrplanauskunft: Bahn.de, Zielbahnhof Maulbronn Stadt/Kloster

    ]]>
    news-10785 Mon, 01 Aug 2022 16:18:06 +0200 Umwelt- und Klimafest in Esslingen am 23.7.2022 /startseite/detail/umwelt-und-klimafest-in-esslingen-am-2372022 Besonders große Nachfrage gab es nach den “Gelben Karten” und “Spuckies”, mit denen man auf dem Geh-oder Radweg abgestellte PKW bestücken kann.
    Diese informieren die FahrerInnen, dass das Parken dort verboten und für andere gefährdend ist.

    Die meisten, die das Thema diskutierten, waren davon überzeugt, dass es in ihrem Esslinger Stadtteil mit dem illegalen Parken am schlimmsten ist.

    Eigenlich gibt es genügend Platz für gute Rad- und Fußwege und mehr Grün. Jedoch bei inzwischen 48 Millionen PKW bundesweit ist viel öffenlicher Raum mit PKW belegt.
    Im Auftrag des BMVI belegt dies der Ergebnisbericht  des MID mit umfassenden Zahlen und Fakten.

    Auszug daraus (Seite 5):

    „Zu Spitzenstunden sind nie mehr als 10 % Prozent der PKW gleichzeitig unterwegs.“

    Das heißt: Aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen hat sich ein grotesk ineffizienter PKW-Bestand aufgebaut.
    Nur mal so ein kleines Gedankenspiel:
    Mit 50 % der PKW (24 von 48 Millionen deutschlandweit) würden wir (24 Mio PKW x 12 qm pro Parkplatz)= 280 Quadratkilometer gewinnen.

    "80 % der der Maßnahmen für Klimaschutz liegen in der Zuständigkeit der Kommunen" Dirk Messer Leiter des Umweltbundesamt im Interview bei Jung & Naiv am 25.7.2022

    Deshalb braucht es jetzt auch in Esslingen z. B.:

    • Carsharing in allen Stadteilen
    • Ausbau der Buslinien und Erweiterung der Takte
    • ein Parkraummanagement, das den wertvollen öffenlichen Raum zielführend und gerecht bepreist
    • Attraktives und sicheres Fußverkehrsnetz
    • Attraktives und sicheres Radverkehrsnetz geschützt vom Autoverkehr und getrennt vom Fußverkehr
    ]]>
    news-10756 Mon, 18 Jul 2022 20:33:00 +0200 VCD für ein faires Miteinander im Straßenverkehr /startseite/detail/vcd-fuer-ein-faires-miteinander-im-strassenverkehr Der VCD Heidenheim e. V. veröffentlichte folgende Pressemitteilung zur Zweiten Gelbe-Karten-Aktion. Hier können Sie den Text als pdf downloaden.

     

    „Bei strahlendem Sonnenschein sind in diesen Wochen tausende Fahrradfahrer im Kreis Heidenheim, auch beim diesjährigen Stadtradeln unterwegs,“ freut sich Günter Staffa vom ökologischen Verkehrsclub VCD. „Leider werden die vielen Radfahrer und Fußgänger in Heidenheim häufig durch Falschparker, die Geh- oder Radwege blockieren, behindert oder sogar gefährdet. Das gilt im Übrigen auch wenn nur kurz gehalten wird.“ Deshalb sind Falschparker auch ein Dauerthema bei allen Gesprächen zur Steigerung des Radverkehrsanteils. „Die Stadtverwaltung möchte den Radverkehrsanteil steigern - dazu muss man auf den Radwegen aber auch fahren können. Das ist besonders für Menschen, die neu oder wieder Fahrrad fahren, existentiell. Und gerade diese wollen wir ja erreichen," sagt der stellvertretende Kreisvorsitzende. Leider komme es oft vor, dass Radfahrer wegen eines Fahrzeugs auf dem Radweg auf die Fahrbahn ausweichen müssen. Dadurch entstehe eine große Gefährdung, auch wenn das zunächst durch das scheinbar kleine Vergehen nicht offensichtlich ist. Unsichere Radler neigen dann dazu beim nächsten Mal lieber wieder das Auto zu nehmen. In Heidenheim gab es wegen eines zugeparkten Radweges in der Brenzstraße im Bereich des Eugen-Jaekle-Platzes sogar schon einen Unfall mit Todesfolge. Die Ankündigung der Stadtverwaltung, Park- und Durchfahrtsverbote in der Heidenheimer Innenstadt intensiver zu kontrollieren, begrüßt der VCD in seiner Pressemitteilung sehr. Die Strafen sind inzwischen schon empfindlich hoch, so dass bei konsequenter Kontrolle mit einer dauerhaften Lösung des Problems gerechnet werden kann. Im Bußgeldkatalog sind je nach Schwere des Verstoßes zwischen 50 und 100 Euro vorgesehen und es kann inzwischen auch mit einem Punkt in Flensburg geahndet werden Dabei merkt der Verein an, dass das Parken ohne Parkschein auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz für die Sicherheit, vor allem der unmotorisierten Verkehrsteilnehmer, nur von geringer Bedeutung ist. Hingegen entsteht durch das Parken auf Geh- und Radwegen gerade für Schutzbedürftige, Ältere und Kinder eine echte Gefährdung. Der VCD hält es daher für wichtig, dass die Geh- und Radwege stärker in den Fokus der Kontrollen gerückt werden. „Auf sicheren Radwegen würden Eltern ihre Kinder gerne mit dem Fahrrad in und durch die Stadt fahren lassen,“ - das müsse Normalität in Heidenheim sein, findet der VCD. Daher werde der ökologische Verkehrsclub VCD in Woche vom 18. - 22. Juli die 2. Heidenheimer FalschparkerAktionswoche durchführen. Ziel der Aktion sei es, auf das Thema regelwidriges Parken auf Geh- und Radwegen aufmerksam zu machen, damit den Kontrolleuren von Polizei und städtischem Ordnungsdienst der Rücken für diese wichtige Aufgabe gestärkt wird. Außerdem möchte der VCD erreichen, dass durch konsequentere Kontrollen das Problem dauerhaft aus der Welt geschafft wird.

    „Wir werden Falschparker auf Geh- und Radwegen in der Heidenheimer Innenstadt zählen, per Foto dokumentieren und ,Gelbe Karten' verteilen. Mit den Gelben Karten sollen die Autofahrer auf ihr Fehlverhalten hingewiesen werden, damit sie in Zukunft mehr Rücksicht auf die schwächeren Verkehrsteilnehmer nehmen.“ so der VCD in seiner Pressemitteilung. Alle, die sich an den Falschparkern stören und mitmachen möchten, sind herzlich dazu eingeladen und können sich per Mail unter heidenheim@vcd.org melden. Obwohl die Daten anschließend der Stadtverwaltung übergeben werden sollen, legt der Verein großen Wert darauf, dass die Aktion einem fairen Miteinader dienen soll und keine Strafen oder Bußgelder damit verbunden sind. „Alle Menschen sollen sich sicher und umweltfreundlich im Heidenheimer Verkehr bewegen können,“ sagt Staffa vom VCD Heidenheim e. V „damit die Stadtradler gefahrlos zu Dauerradlern werden!"

    ]]>
    news-10733 Thu, 14 Jul 2022 15:07:05 +0200 13.07.2022: Gäubahn-Unterbrechung ab Sommer 2025 - VCD verfasst Brief an die BürgermeisterInnen der Gäubahnanrainerkommunen /startseite/detail/13072022-gaeubahn-unterbrechung-ab-sommer-2025-vcd-verfasst-brief-an-die-buergermeisterinnen-der-gaeubahnanrainerkommunen Nach den Untersuchungen des VWI fahren in den Zügen der Gäubahn außerhalb der S-Bahn täglich rund 4.900 Fahrgäste (vor Corona). Davon haben 2.500 Fahrgäste die Landeshauptstadt als Ziel, 2.400 Fahrgäste der Gäubahn steigen in Stuttgart Hbf nach weiter entfernten Zielen um. Davon haben 1.500 Fahrgäste ein Ziel in der Region, 900 Fahrgäste haben ihr Fahrziel in der Ferne. Betrachtet man nur die 900 Fahrgäste mit Fernzielen, so ergeben sich die 18%, auf die die DB Projektbau abstellt und die Betroffenheit kleinredet. Verschwiegen werden dabei die 1.500 zusätzlichen Umsteiger mit Zielen in der Region (wobei unklar ist, ob mit „Region“ die Region Stuttgart oder die Metropolregion oder das restliche Baden-Württemberg gemeint ist). Das sind weitere 31%.
    Damit wird deutlich, dass insgesamt 49% der Fahrgäste der Gäubahn über Stuttgart hinaus fahren und damit von einer Unterbrechung der Gäubahn massiv betroffen wären. Der zusätzliche Umstieg und die daraus resultierende Fahrzeitverlängerung führen nicht nur im Fernverkehr, sondern auch im Nahverkehr zu Anschlussverlusten und damit zu Fahrzeitverlängerungen von 30 bis 60 Minuten. Außerdem ist zu beachten, dass jeder zusätzliche Umstieg zu Fahrgastrückgängen von bis zu 40% führt. Statt der politischen gewollten Verdoppelung der Fahrgastzahlen bis 2030 wären auf der Gäubahn also Fahrgastrückgänge zu erwarten.

    Der von den Projektpartnern vorgeschlagene „Nordhalt“ ist wegen vergleichbarer Nachteile aus unserer Sicht ebenso wenig ein adäquater Ersatz wie schon der Halt Stuttgart-Vaihingen.
    Aus Sicht der Fahrgäste muss die Verbindung bis zum Hauptbahnhof oben über die heutige Gäubahn-Panoramastrecke mindestens so lange aufrecht erhalten bleiben, bis es eine neugebaute alternative Gäubahnanbindung an den neuen Tiefbahnhof gibt.
    Die DB Projektbau hat schon 2018 in einer Machbarkeitsstudie den Erhalt der Gäubahn bis zum Hauptbahnhof nachgewiesen.  
    Gerne wird auch die fehlende Leit- und Sicherungstechnik (LST) als K.-O.-Kriterium herangezogen, weshalb eine Beibehaltung der Stecke bis zum Hauptbahnhof nicht möglich wäre.  
    Unterstellen wir, dass sich die Projektpartner auf eine Beibehaltung der Panoramabahn bis zum Nordbahnhof verständigen, so würde dies auch eine Einbindung des Nordhalts in die ETCS-Sicherungstechnik bedeuten. Doch wenn dies für den Nordhalt möglich ist, kann es in gleicher Weise auch für die Gleise zum Hauptbahnhof mit dort zwei verbleibenden Bahnsteiggleisen realisiert werden. Für die Zeit bis zu einer etwaigen späteren Fertigstellung der neuen LST kann mit einem sogenannten Stichstreckenblock einfach und kostengünstig die Befahrbarkeit der Strecke bis zum Hauptbahnhof sichergestellt werden.
    Aus städtebaulicher Sicht ist festzuhalten, dass die Wohnbebauung durch verbleibende Gleise bis zum Hauptbahnhof nicht berührt wird. Schon heute führen Gleise der Panoramabahn nah an Häusern vorbei, wobei moderne Drehgestelle leise sind und in Richtung Hauptbahnhof kein Güterverkehr stattfindet. Außerdem dauert das Abräumen der Gleisanlagen mehrere Jahre, so dass es dem Bürger und Fahrgast schwer vermittelbar sein dürfte, dass zwar weiterhin jahrelang noch Gleise im alten Hauptbahnhof liegen werden, die Züge der Gäubahn die Gleise aber nicht mehr nutzen dürfen und die Fahrgäste weit außerhalb umständlich Umsteigen sollen.
    Wie Sie wissen, hatten wir zusammen mit weiteren Umweltverbänden ein Gutachten zur Betriebspflicht auf der Gäubahn-Panoramastrecke beauftragt, einige Gäubahn-Anrainerkommunen haben ja auch ein entsprechendes Gutachten beauftragt. Beide Gutachten sowie das Gutachten der Landeshauptstadt stellen übereinstimmend eine Betriebspflicht für die Gäubahn-Panoramastrecke fest. Sofern es zu keiner politischen Lösung für eine Beibehaltung der Strecke bis zum Hauptbahnhof gibt, werden die Umweltverbände den Rechtsweg einschlagen.  

    Mit freundlichen Grüßen

    Matthias Lieb
    - Landesvorsitzender -

    ]]>
    news-10729 Wed, 13 Jul 2022 18:00:00 +0200 Demo #Autokorrektur 13. Juli ab 18 Uhr Augustenstraße beim Café Merlin /startseite/detail/demo-autokorrektur-13-juli-ab-18-uhr-augustenstrasse-beim-cafe-merlin Wenn wir zu Fuß unterwegs sind, nehmen uns Parkautomaten, Schilder, abgestellte Fahrzeuge oder Luftfilter auf Gehwegen den Platz

    Auf dem Rad brauchen wir sichere Routen durch die Stadt, ohne Schwerverkehr, die nicht ständig abbrechen und wir brauchen gute Abstellmöglichkeiten 

    Wir die wir in der Stadt wohnen, fordern, dass die Flächen gerecht verteilt werden, keine einseitige Subventionierung von Parkplätzen für Autos. 

    Wir fordern mehr Grün zur Kühlung in den Häuserfluchten 

    Wir fordern Abstellflächen nach dem Vorbild der Stuttgarter Rechtecke

    Als Mieter ohne eigenes Auto fordern wir gerechte Preise für Tiefgaragen. Keine Querfinanzierung über die Miete nur weil öffentlicher Raum günstiger ist.

    ]]>
    news-10731 Wed, 13 Jul 2022 16:09:55 +0200 VCD erfreut über hohes Fahrgastpotential für Stuttgarter Panoramabahn /startseite/detail/vcd-erfreut-ueber-hohes-fahrgastpotential-fuer-stuttgarter-panoramabahn "Mit einem 15-Minuten-Takt und guten Verknüpfungen zur Stadtbahn stellt die Panoramabahn einen wichtigen Baustein für die Verkehrswende in Stuttgart dar", stellt Matthias Lieb fest. 

    Die vorgeschlagenen zusätzlichen Halte werden vom VCD begrüßt: „Schon 2012 hat der VCD Stuttgart eine Konzeption für die Panoramabahn mit zusätzlichen Haltepunkten vorgestellt. Wir freuen uns, dass unsere damaligen Vorschläge jetzt aufgegriffen werden“, erklärt Christoph Link, Vorsitzender des VCD Stuttgart.

    Angesichts der großen Vorteile für den innerstädtischen Verkehr in Stuttgart sollte es aus VCD-Sicht nun rasch zu einer Verständigung über den Erhalt und der Fortentwicklung der Panoramabahn kommen, fordert der VCD. Dazu gehöre auch den Erhalt der Strecke bis zum heutigen Hauptbahnhof, um den Fahrgästen aus dem Süden des Landes weiterhin die Direktverbindung zum Hauptbahnhof zu ermöglichen, so der VCD. 

    VCD-Konzeption für die Panoramabahn aus dem Jahr 2012: https://bw.vcd.org/der-vcd-in-bw/stuttgart/thema-bus-und-bahn-oepnv/panoramabahn 

     

    ]]>
    news-10728 Tue, 12 Jul 2022 17:16:12 +0200 12qmKULTUR auf dem Arsenalplatz Ludwigsburg /startseite/detail/16-juli-12qmkultur-auf-dem-ludwigsburger-arsenalplatz news-10727 Tue, 12 Jul 2022 15:18:02 +0200 Katja Diehl begeistert im Merlin Stuttgart /startseite/detail/katja-diehl-liest-in-stuttgart-mit-12qmkultur-demo-und-denzlingen Mehr Infos zu Stuttgart: https://nebenan.de/public_feed/23230127
    Mehr Infos zu Denzlingen: https://bw.vcd.org/der-vcd-in-bw/suedbaden/termine/autokorrektur-mobilitaetswende-fuer-denzlingen

    ]]>
    news-10722 Mon, 11 Jul 2022 10:53:09 +0200 VCD: Zu viel Flugverkehr durch die Landesministerien zeigt Bedarf für Sprinter- und Nachtzüge ab Stuttgart /startseite/detail/vcd-zu-viel-flugverkehr-durch-die-landesministerien-zeigt-bedarf-fuer-sprinter-und-nachtzuege-ab-stuttgart
    „Für Dienstreisen von Stuttgart nach Berlin oder zu anderen europäischen Hauptstädten gibt es aktuell kaum attraktive Bahnverbindungen“, stellt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb fest. Wenn die Politik Flugverkehr aus Klimaschutzgründen vermeiden möchte, müsse sie die Rahmenbedingungen so setzen, dass sich Nachtzüge für die Betreiber rechnen, fordert der VCD. „Die heute für fragwürdige Kompensationsmaßnahmen im Ausland aufgewandten Gelder sollten besser zur Finanzierung von Nachtzügen eingesetzt werden, damit Flugverkehr tatsächlich verlagert werden kann“, erklärt Lieb. Der VCD fordert die Anpassung von Reisekostenregelungen im öffentlichen Dienst, aber auch bei den Unternehmen, damit auch klimaschonendere, aber ggf. im Einzelfall teurere Nachtzugfahrten abgerechnet werden können.

    Aus Sicht des VCD besteht ein Bedarf ab Stuttgart für folgende Sprinter- bzw. Nachtzugverbindungen:

    Nachtzug Stuttgart – Berlin
    Nachtzug Stuttgart – Mailand – Rom
    Nachtzug Stuttgart – Brüssel (Anschluss an Eurostar nach London)
    Nachtzug Stuttgart – Marseille/Barcelona
    Nachtzug Stuttgart – Amsterdam
    Nachtzug Stuttgart – Prag
    Nachtzug Stuttgart – Wien – Budapest

    Sprinter Stuttgart – Berlin in unter 5 Stunden (über Nürnberg möglich, Fahrplanstudie liegt vor), z.B. Berlin ab 18 Uhr, Stuttgart an kurz vor 23 Uhr.

    ]]>
    news-10784 Sun, 10 Jul 2022 11:00:00 +0200 So schön war es bei der Kidical Mass Esslingen am 10. Juli 22 /startseite/detail/vcd-essslingen-ist-dabei-beim-1 Gemeinsam mit der Polizei könnten sie sich auf dieser Tour mit dem Rad gut und sicher fühlen.
    Kinder und Familien brauchen aber jeden Tag sicher Radrouten. Für ein schönes, sicheres und selbständig mobiles Leben in Esslingen.

    Für die Schulwege unterstützt uns hierbei das Land mit dem Tool Schulradwegeplaner. Dabei sollen Schulradrouten festgelegt und dann Gefahrenstellen gezielt beseitigt werden.
    Wir haben nachgefragt: Nach jahrelangem Personalmangel könnte das Esslinger Ordnungsamt jetzt die Schulradwegekonzeption angehen.

    Im ersten Schritt braucht es dafür die Daten über die Schulradwege. Hier müssen die Esslinger Schulen aktiv werden. Das Theodor-Heuss-Gymnasium hat die Datenerfassung schon durchgeführt.
    Jetzt braucht es den Anstoß, dass alle anderen Esslinger Schulen nach den Sommerferien hier aktiv werden. Gerne Vermitteln wir Kontakte und Vernetzen die AkteurInnen  (https://schulwegplaner-bw.de)

    Die lustige Tour endete auf einem großen Spielplatz in der Pliensauvorstadt. Dort erwartete uns schon das Spielmobil des Stadtjugendring und das Eismobil:-)

    Die nächste Kidical Mass startet am So. 18.9.2022 um 15 Uhr am Marktplatz Esslingen.
    Herzliche Einladung dazu.

    ]]>
    news-10734 Fri, 08 Jul 2022 18:14:00 +0200 Podcast: Tübingen 2030 /startseite/detail/podcast-tuebingen-2030  

    Am 23. Oktober 2022 ist OB-Wahl in Tübingen. Boris Palmer, Oberbürgermeister seit 2007, tritt noch einmal an.

    Moderiert von Moritz Pfeiffer spricht Boris Palmer in einem Podcast mit Tübinger Bürgerinnen und Bürgern, Wegbegleitern und Kritikern - über Erreichtes und über Anstehendes, über Erfolge und Rückschläge, über Chancen und Ziele, über seine Motivation und sein politisches Angebot an die Wählerinnen und Wähler.

    In Episode 4 diskutieren Frank Heuser (VCD) und Gernot Epple (ADFC) mit OB-Kandidat Boris Palmer über Verkehrspolitik: https://tuebingen2030mitborispalmer.podigee.io/4-mobilitat

     

    ]]>