Baden-Württemberg

Mit Bus und Bahn zur Schule

Mit Bus und Bahn zur Schule – so geht’s

Ab der fünften Klasse geht es für die meisten Schülerinnen und Schüler „in die großer weite Welt“ hinaus. Mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule vergrößern sie ihren Radius und durchbrechen die Orts- und Stadtteilgrenzen. Viele Kinder nehmen für die neu ausgewählte Schule auch lange Schulwege in Kauf und sind jetzt auf Bus und Bahn angewiesen. Für die Kinder ist das ein weiterer wichtiger Schritt in die Selbstständigkeit.

Foto: vzbv Marcus Gloger

Hier finden Sie Tipps für den neuen Schulweg per Bus und Bahn. Sie sollten Ihr Kind in alle Schritte mit einbeziehen und gemeinsam die Vorbereitungen für den neuen Schulweg treffen:

1. Fahrgemeinschaft: Welche Kinder aus der Schule oder Nachbarschaft gehen auch auf die neue Schule? Organisieren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Fahrgemeinschaften. Häufig können ältere und erfahrene Kinder am Anfang Sicherheit geben.

2. Bus- und Bahnverbindung: Schauen Sie sich im Vorfeld die optimale Bus- oder Bahnverbindung an. Dabei zählt nicht nur der Faktor Schnelligkeit, sondern vor allem die Sicherheit. Ist es in dem ersten Jahr möglicherweise noch sicherer den Bus statt die schnellere S- oder U-Bahn zu wählen, dann sollten Sie mit Ihrem Kind die Verbindung genau festlegen. Aber: Bleiben Sie flexibel! Wenn Ihr Kind sich später auch andere Strecken und Verkehrsmittel zutraut, dann schenken Sie ihm Ihr Vertrauen.

3. Timing: Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine gute Verbindung aus. Wählen Sie dabei ruhig einen Bus oder eine Bahn früher, damit Ihr Kind ohne Hektik pünktlich in die Schule kommt. Ganz wichtig: Planen Sie auch genug Zeit zum Umsteigen ein. Das reduziert die Unfallgefahr!

4. Verspätungen: Erklären Sie Ihrem Kind, dass es regelmäßig zu Ausfällen und Verspätungen von Bus und Bahn kommen kann. Nehmen Sie ihm die Sorgen, in so einem Fall zu spät zu kommen. Das ist kein Problem - dafür hat jede Lehrkraft Verständnis. Die Sicherheit geht immer vor!

5. Fahrplan: Zeigen Sie Ihrem Kind, was beim Lesen der Fahrpläne zu beachten ist. Drucken Sie einen aktuellen Fahrplan aus dem Internet aus, oder laden Sie Ihrem Kind eine Fahrplan-App der örtlichen Verkehrsbetriebe auf das Smartphone, sodass Ihr Kind auch im Fall von Verspätungen oder Unterrichtsausfall gut vorbereitet ist.

6. Trainingsfahrten: Unternehmen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind - und vielleicht auch weiteren Kindern der Fahrgemeinschaft - zwei Trainingsfahrten. Bei der ersten Fahrt gehen Sie gemeinsam alle möglichen Gefahrenquellen, wie beispielsweise unsichere Fahrbahnüberquerungen oder Abstand zu den Bordsteinkanten, durch. Legen Sie einen sicheren Weg gemeinsam fest. Erklären Sie auch die wichtigsten Regeln für das Bus- und Bahnfahren (siehe unten).

Bei der zweiten Trainingsfahrt sind Sie nur noch ein stiller Begleiter. Halten Sie Abstand zu Ihrem Kind und schreiten Sie nur ein, wenn es Probleme gibt. So kann Ihr Kind testen, wie sicher es sich bereits für den neuen Schulweg fühlt. Und auch Sie bekommen einen Eindruck, wie fit Ihr Kind beim Bus- und Bahnfahren schon ist.

7.  Erster Schultag: Dann ist es soweit: Der erste Schultag auf der neuen Schule steht vor der Tür. Wenn Ihr Kind noch unsicher ist, oder alleine zur neuen Schule fahren muss, begleiten Sie Ihr Kind noch einige Tage bis es die nötige Sicherheit hat.

Die wichtigsten Regeln für Bus und Bahn im Überblick:

  • An der Haltestelle mit zwei großen Schritten Abstand zur Bordsteinkante warten, damit der Bus sicher an die Haltestelle heranfahren kann und auch bei der Abfahrt niemand gefährdet wird, wenn das Bus-Heck ausschwenkt.

  • Beim Anhalten von Bus oder Bahn mit Abstand vor den Türen warten bis sie sich öffnen und alle Fahrgäste ausgestiegen sind.

  • Mit dem Ranzen in der Hand und der gültigen Fahrkarte (beim Bus vorne) auf der linken Seite des Eingangs einsteigen. Auf der rechten Seite steigen die Fahrgäste ein, die noch eine Karte beim Fahrer kaufen müssen. Nicht drängeln! Dem Busfahrer die Fahrkarte zeigen oder sie scannen und zügig weitergehen.

  • Durch den Bus nach hinten laufen und nach einem Sitzplatz Ausschau halten. Den Ranzen während der Fahrt auf den Schoß nehmen oder zwischen die Füße platzieren. Wenn kein Sitzplatz auffindbar ist, an einem sicheren Stehplatz festhalten!

  • Rechtzeitig den Halteknopf vor dem Aussteigen drücken.

  • Beim Aussteigen auf Radfahrer achten und Abstand zum wegfahrenden Bus halten.

  • Ganz wichtig: Immer warten bis der Bus abgefahren ist, und dann erst die Straße überqueren – möglichst an einer Fußgängerampel oder einem Zebrastreifen! Der Busfahrer kann weite Bereiche vor, neben und hinter dem Fahrzeug nicht einsehen. Das ist der sogenannte tote Winkel.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind auch über Notfallsituationen: Was soll es beispielsweise tun, wenn es einen Bus verpasst hat, zu weit gefahren ist oder in der falschen Bahn sitzt? Erklären Sie Ihrem Kind, wie es im Notfall Hilfe bekommen kann.

 

Weitere Infos zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr finden Sie in der VCD-Mobilitätsfibel.